Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Warum Firmen-Erpresser keinen Erfolg haben
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Warum Firmen-Erpresser keinen Erfolg haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 21.07.2016
"Wie man auch die Erpressung durchführt – es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu wenig Erfolg führen", sagt Klaus Stüllenberg, Vorstand der Stiftung Kriminalprävention Münster. Quelle: dpa/Klaus Stüllenberg
Anzeige

Wie häufig kommt es zu Erpressungen von Supermarktketten wie Lidl, Metro oder Rewe?
Erpressungen im publikumswirksamen Bereich kommen eher seltener vor als auf kleinerer Ebene. Ich kann sagen, dieser Deliktbereich wird sehr sensibel von den Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden wahrgenommen. Statistisch ist Produkterpressung kein Hot Spot, aber üblicherweise ist mit solchen Straftaten potenziell eine Vielzahl von Menschen gefährdet. Daher hat die statistische Relevanz nichts mit der Priorisierung der Behörden zu tun. Dort stehen solche Fälle ganz oben, weil das Gefährdungspotenzial schlecht abzuschätzen ist. Die Polizei verfolgt zwei grobe Richtungen: Gefahrenabwehr und Strafverfolgung. Natürlich wollen sie die Täter fangen, aber Priorität hat immer die Abwehr.

Wie schützen sich Unternehmen gegen solche Versuche?
Gegen den Versuch kann man sich nicht schützen. Wir haben festgestellt, dass bei den größeren Straftaten sich die Täter nach sehr individuellen und für die Behörden aus kaum nachvollziehbaren Erwägungen für ein bestimmtes Unternehmen entscheiden. Im Fall Schwartau war es so, dass der Täter jeden Tag an dem Logo vorbeigefahren ist. Er hat sich gesagt: Die sind groß und sie wollen bestimmt keine Verunreinigung ihrer Produkte, also erpresse ich die jetzt. Opfer lassen sich nicht vorhersagen. Jeder Täter glaubt, er braucht Rahmenbedingungen, in denen er glaubt, auch an das Geld zu kommen.

Über die Lidl-Erpressung lesen Sie hier.

Haben sich diese Rahmenbedingungen verändert?
Wenn wir bis vor fünf, sechs Jahren eher die körperlichen Übergaben hatten – Kaufhaus-Erpresser Dagobert war ein Beispiel dafür, wie er sich immer wieder neue Sache ausgedacht hat. Umgekehrt hat Dagobert sein Wissen genutzt, das niemand sonst hatte. Am Ende des Tages will der Täter ans Geld kommen. Mit den veränderten digitalen Möglichkeiten, scheinbar auch anonymisiert, elektronische Geldflüsse initiieren zu können, verlagert sich vieles in diesen Bereich.

Sind die Erpresser also klüger geworden?
Nein, das hat weniger mit Klugheit als viel mehr mit den Möglichkeiten zu tun, die überall beschrieben werden – im Internet, in den Nachrichten. Der Erpresser weiß, dass eine klassische Erpressung mit Geldübergabe keinen Sinn macht. Also versucht er es nun im elektronischen Bereich. Doch die Polizei läuft nicht hinterher. Anders als noch vor zehn Jahren steckt sie heute eine Kompetenzbündelung in solche Ermittlungen, von denen ich glaube, dass sie kaum zu knacken ist. Im Prinzip gibt es viele digitale Wege, es hilft nur nicht viel, weil die Ermittlungsbehörden auch international auf allen Ebenen zusammen arbeiten. Mein Fazit: Wie man auch die Erpressung durchführt – es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu wenig Erfolg führen.

Wie bereiten sich Unternehmen vor? 
Kein Unternehmen lässt sich mehr erpressen. Wenn bekannt wird, dass sie auf die Forderungen eingegangen sind, dann sind sie zukünftig auch Opfer. In jedem mittleren bis großen Unternehmen gibt es ein regelmäßig aktualisiertes Programm zur Abwehr solcher Gefahren. Diese Programme werden mit der Polizei abgestimmt. Die Polizei hat eine Präventionsarbeit aufgebaut, die kaum zu knacken ist.

Wann geht ein Unternehmen an die Öffentlichkeit?
Eine Unternehmenskommunikation ist heute so aufgebaut, dass man weiß: Nichts bleibt geheim. Die Kommunikation geht also proaktiv mit diesen Szenarien um. Man will seine Kunden informieren und nicht in den Verdacht geraten, etwas geheim halten zu wollen. Das soll die Gefahr für Menschen und das Unternehmen möglichst gering halten. Und der richtige Zeitpunkt der Kommunikation und deren Umfang werden ausschließlich nach dem Kriterium der möglichst geringen Gefährdung Beteiligter und Unbeteiligter gewählt, sind damit sehr unternehmens- und sachverhaltsspezifisch, für Täter nicht ausrechenbar.

 

Nach der Insolvenz des Internetriesen Unister könnten bis zu 14.000 Reisekunden die Auswirkungen zu spüren bekommen. Dabei soll es insbesondere Kunden treffen, die Reisegutscheine des Portals ab-in-den-urlaub-deals.de erworben haben.

21.07.2016
Deutschland / Welt Verzehr könnte zu Übelkeit führen - Edeka ruft bundesweit Mini-Salami zurück

Die Supermarktkette Edeka ruft bundesweit die "Gut&Günstig Delikatess Mini Salami" in der 2x25g-Packung zurück. Die Ware kann schnell verderben und bei Verzehr zu Übelkeit führen, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

21.07.2016

Opel hat erstmals seit langen Jahren wieder Gewinn gemacht. Doch in den stolzen Tag von Rüsselsheim mischt sich der bange Blick auf den britischen Markt. Seit dem Votum der Briten für den Ausstieg aus der EU läuft auf der Insel wenig.

21.07.2016
Anzeige