Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Viele Deutsche werfen gut erhaltene Kleidung weg
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Viele Deutsche werfen gut erhaltene Kleidung weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.11.2015
Von Heike Manssen
Kleidung: Kaum gekauft, schon wieder aussortiert? Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Mal ehrlich – wer hat nicht in den Tiefen des Kleiderschranks unzählige Stücke versteckt, die ungetragen herumliegen? Es gilt das Motto „gesehen, gekauft, vergessen“, der erwachsene Deutsche trägt 40 Prozent seiner Kleidung selten oder nie. Greenpeace hat in einer Umfrage noch sehr viel genauer nachzählen lassen: In bundesdeutschen Kleiderschränken stapeln sich demnach 5,2 Milliarden Kleidungsstücke.

Wenig überraschend ist, dass Frauen durchschnittlich 118 Anziehsachen besitzen, während Männer dagegen mit 73 Teilen (Strümpfe und Unterwäsche werden nicht dazugezählt) auskommen müssen. Zumindest sortieren beide Geschlechter Altes und Unmodernes gerne aus, das wird besonders deutlich bei Schuhen: Jeder Achte, so das Umfrageergebnis, trage seine Schuhe weniger als ein Jahr lang.

Keiner lässt mehr Kleidung reparieren

Kaum jemand lässt seine Kleidung ausbessern. So haben mehr als die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen noch nie eine Schusterei von innen gesehen, auch der Schneider wird selten aufgesucht. Und wozu eine Stopfnadel benötigt wird, ist den meisten wohl nur aus Erzählungen von früher bekannt – wenn überhaupt. Fast die Hälfte der Befragten hat außerdem in den vergangenen sechs Monaten Kleidung weggeworfen.

Ist das nicht alles Jacke wie Hose? Ganz und gar nicht, sagt Greenpeace. Mode sei zum Wegwerfartikel verkommen und genauso kurzlebig wie Plastiktüten: „Das geht zulasten der Umwelt und der Gesundheit, denn die Kleidung wird mit Hunderten giftiger Chemikalien produziert“, kritisiert die Greenpeace-Expertin Kirsten Brodde.

Schnelle Trends füllen die Kassen

Einen Rüffel von Umweltschützern bekommt auch die Industrie: Die Unternehmen sollten sauberer produzieren und mehr auf Qualität statt auf Quantität setzen. Damit lässt sich allerdings nicht so gut Geld verdienen. Wechselnde Mode und schnelle Trends füllen die Schränke der Verbraucher und die Kassen der Branche.

Und noch andere erfreuen sich an der deutschen Wegwerfgesellschaft. Es sind die Aufsteller der unzähligen Altkleidercontainer, viele von ihnen gehören privaten Unternehmen. Sie verdienen Millionen an den abgelegten Klamotten, die weiterverkauft werden oder auch als Putzlappen enden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der VW-Affäre hat der TÜV Nord schwere Vorwürfe gegen die Politik erhoben. Diese habe den Prüfern auf Drängen der Automobilindustrie untersagt, die Motorsoftware zu untersuchen, sagte TÜV-Nord-Chef Guido Rettig der Tageszeitung "Welt" vom Montag.

23.11.2015
Deutschland / Welt Zuwachs für zweite Euro-Generation - Neuer Zwanziger kommt in Umlauf

Wer als Wechselgeld im Supermarkt oder am Geldautomaten einen 20-Euro-Schein bekommt, sollte ab Mittwoch ganz genau hinschauen: Dann wird der neue Zwanziger in Umlauf gebracht. Währungshüter versprechen mehr Sicherheit vor Fälschungen.

23.11.2015

Die Drogeriemarktkette Rossmann plant in Deutschland 500 neue Filialen. Das Potenzial sei groß: "Von einer Sättigung sind wir noch weit entfernt", sagte Konzernchef Dirk Roßmann der "Welt am Sonntag". Die Zahl der Filialen in Deutschland würde damit auf rund 2500 ansteigen. 

23.11.2015
Anzeige