Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kanadier wollen Kali+Salz übernehmen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Kanadier wollen Kali+Salz übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 26.06.2015
Das Kalibergwerk in Giesen bei Hildesheim gehört auch zum Konzern K+S. Quelle: dpa
Anzeige

Potash habe einen vertraulichen Vorschlag über Übernahmeverhandlungen gemacht, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Es sei aber noch unklar, ob es ein Übernahmeangebot geben werde oder zu welchen Bedingungen.

Der Kasseler Dax-Konzern K+S hatte am Donnerstagabend das Angebot der Kanadier bekanntgemacht. K+S prüfe zurzeit die zur Verfügung stehenden Optionen, der Ausgang sei offen. Einen möglichen Kaufpreis nannten die Unternehmen nicht.

Nach Informationen aus Branchenkreisen dürfte K+S das Angebot wohl ablehnen. Die Kanadier hätten zwar mehr als 40 Euro je Aktie geboten, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg zuvor unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet. K+S halte den Preis aber unter anderem angesichts der eigenen Wachstumsperspektiven für zu niedrig. Weder Potash noch K+S wollten sich weiter äußern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wettbewerb im deutschen Mobilfunk ist auch nach der Fusion von O2 und E-Plus noch vorhanden - die Preise gehen vorerst weiter zurück. Das muss aber nicht so bleiben. Auch bei den EU-Roaminggebühren ist für den Verbraucher nicht alles rosig.

26.06.2015

Deutsche Qualität“ stand drauf, war aber wohl nicht drin: Beck’s-Trinker in den USA könnten bald entschädigt werden, weil die Brauerei Anheuser-Busch InBev die Herkunft des Bieres verschleiert haben soll. Seit Jahren produziert Beck's für den US-Markt in St. Louis., das Etikett gibt jedoch einen Import vor.

25.06.2015

Goldene Bären für Haribo und die Farbe Rot für die Sparkassen: Seit Jahren ringen beide Firmen unabhängig voneinander um die Wahrung ihrer Markenrechte. Nun ist der BGH am Zuge.         

25.06.2015
Anzeige