Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gesetzliche Krankenkassen verlieren Mitglieder
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Gesetzliche Krankenkassen verlieren Mitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 25.04.2016
Viele gesetzlich Krankenversicherte haben auf höhere Zusatzbeiträge ihrer Kassen mit einem Wechsel zu einem günstigeren Anbieter reagiert. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Berlin

Viele gesetzlich Krankenversicherte haben auf höhere Zusatzbeiträge ihrer Kassen mit einem Wechsel zu einem günstigeren Anbieter reagiert. Das geht aus einer ersten Auswertung des Verbandes der Ersatzkassen hervor, die der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegt. Demnach verlor die DAK, die mit einem Zusatzbeitrag von 16,1 Prozent teuerste Kasse ist, seit Januar 184.000 Kunden, etwa drei Prozent ihrer Versicherten. Sie hat damit nunmehr weniger als sechs Millionen Kunden.

Auf der Verliererseite steht dem Bericht zufolge auch die Barmer-GEK mit netto 50.000 Abgängen, obwohl sie ihren Beitragssatz mit 15,7 Prozent nicht überdurchschnittlich erhöht hatte.

Techniker-Krankenkasse baut Vorsprung aus

Mit 9,6 Millionen Versicherten baute die Techniker hingegen ihren Vorsprung als größte deutsche Kasse aus, sie nimmt die Marke von zehn Millionen Mitgliedern in den Blick. Auf Platz zwei folgt die Barmer-GEK mit 8,4 Millionen Mitgliedern vor der DAK.

Dass höhere Beitragssätze nicht automatisch zu Wanderungsverlusten führen, zeigt laut "FAZ" die AOK Rheinland/Hamburg. Diese habe ihren Beitragssatz auf 16,0 Prozent geschraubt, aber seit Januar 18 500 Versicherte hinzugewonnen, sagte eine Sprecherin der Zeitung.

Zwei von drei Krankenkassen hatten zum Jahreswechsel ihre Zusatzbeiträge teils deutlich angehoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie vier ehemalige Top-Manager des Geldhauses sind am Montag vor dem Landgericht München vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte für Fitschen eine Bewährungsstrafe und eine Geldbuße gefordert.

25.04.2016

Für Zehntausende Ruheständler hat die Rentenerhöhung nicht nur positive Auswirkungen: 160 000 von ihnen werden ab Juli erstmals steuerpflichtig. Für den Fiksus bedeutet dies Mehreinnahmen in Millionenhöhe.

25.04.2016

Der anstehende Rückruf Hunderttausender Dieselfahrzeuge wegen überhöhter Abgaswerte setzt die Autobauer und den Bundesverkehrsminister unter Druck. Umweltverbände werfen dem Verkehrsministerium Mauschelei mit der Autoindustrie vor.

28.04.2016
Anzeige