Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lage an Asiens Börsen ist vergleichsweise ruhig
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Lage an Asiens Börsen ist vergleichsweise ruhig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 11.08.2011
An den asiatischen Börsen waren die Verluste nicht ganz so hoch wie in Europa und den USA. Quelle: dpa
Anzeige

An den asiatischen Aktienmärkten ist die Lage am Donnerstag nach den teils massiven Verlusten in Europa und an der Wall Street vergleichsweise ruhiggeblieben. An den meisten Märkten gingen die Aktien zwar nach unten - doch die zu Handelsbeginn teils deutlichen Verluste konnten eingedämmt werden. So lag der japanische Leitindex Nikkei 225 rund zwei Stunden vor Handelsende nur noch knapp ein Prozent im Minus, nachdem er zu Beginn noch mehr als 2,3 Prozent gefallen war. Der die wichtigsten asiatischen Märkte umfassende MSCI Asia Apex 50 fiel bis 6.00 Uhr um 1,19 Prozent auf 752,38 Punkte - einige Börsen wie die in Seoul und Shanghai lagen sogar im Plus.

Händler führten die vergleichsweise geringen Verluste an den asiatischen Märkten zum Teil darauf zurück, dass das Minus in Europa und Vereinigten Staaten nach den Gerüchten über eine mögliche Abstufung Frankreichs und den möglichen Problemen bei Banken in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone übertrieben gewesen sind. „Zudem legen die meisten Unternehmen weiter gute Zahlen vor, so dass von dieser Seite Unterstützung kommt“, sagte ein Händler in Tokio. Sorgen bereite jedoch weiter der anhaltende Yen-Höhenflug, der wie ein Mühlstein auf der ohnehin angeschlagenen Wirtschaft des Landes liegt.

Der Dollar rutschte am Donnerstag wieder in Richtung 76 Yen und näherte sich damit historischen Tiefstständen. Viele Experten gehen davon aus, dass die japanische Regierung deshalb bald wieder am Devisenmarkt eingreifen wird. Zuletzt hatte sie das vergangene Woche getan - der Effekt verpuffte allerdings unter anderem wegen der Abstufung der Vereinigten Staaten durch S&P wieder rasch.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Börsen in Tokio, Hongkong und China sind im Aufwind: Tokio verzeichnete am Mittwochvormittag auf Grund der guten US-Vorgaben Gewinne. Der Nikkei-Index notierte zur Handelsmitte ein Plus von 102,57 Punkten beim Zwischenstand von 9047,05 Punkten.

10.08.2011

Die Talfahrt an den Aktienmärkten belastet auch die Ölpreise, die am Dienstag erneut gesunken sind. Das niedrige Preisniveau könnte für einige Ölproduzenten kritisch werden.

09.08.2011

Der Absturz an den Börsen in aller Welt setzt sich fort: Die Sorgen um die Staatsfinanzen in den USA und Europa treiben die Aktienkurse immer tiefer in den Keller. Die Inflation in China schürt weitere Rezessionsängste. Ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht.

09.08.2011

Apple untermauert den Anspruch auf den Spitzenplatz an der Börse. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Ölriesen Exxon Mobil um den Titel des wertvollsten Unternehmens der Welt hatte der iPhone-Hersteller am Mittwoch die Nase vorn. Dabei plagen auch Apple einige Sorgen.

10.08.2011

Auf den "arabischen Frühling" sollte ein Super-Sommer folgen: Als Nummer eins im europäischen Reisegeschäft ist Tui Travel besonders auf Stabilität in Nordafrika angewiesen. Viele Urlauber meiden die Region weiter. Doch insgesamt geht es wieder bergauf.

10.08.2011

Sparhammer bei Eon: Der Energieriese will bis zu 11.000 Stellen weltweit streichen. Deutschland wird stark betroffen sein. Der Vorstand nimmt die Atomwende zum Anlass für tiefe Einschnitte.

10.08.2011
Anzeige