Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gericht: Unbegrenztes Datenvolumen nicht bremsen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Gericht: Unbegrenztes Datenvolumen nicht bremsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 05.02.2016
Bei einem unbegrenzten Datenvolumen darf die Geschwindigkeit nicht extrem gedrosselt werden, wenn ein bestimmtes Limit erreicht ist, hat das Landgerich Potsdam entschieden. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Das hat das Landgericht Potsdam entschieden (Az.: 2 O 148/14), teilt der Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin mit.

In dem Fall hatte der Anbieter in einem Tarif eine Internetnutzung mit unbegrenztem Datenvolumen versprochen, die Leistung in derselben Klausel aber entscheidend eingeschränkt: Kunden sollten Daten nur bis zu einem Volumen von 500 Megabyte im Monat mit schnellen 21,6 Megabit pro Sekunde übertragen können. Danach durften sie zwar ohne Aufpreis weitersurfen - allerdings 500 Mal langsamer, weil das Tempo auf 56 Kilobit pro Sekunde gedrosselt wurde. Diese Leistungseinschränkung benachteilige den Kunden unangemessen und sei deshalb unwirksam, urteilten die Richter.

Die Formulierung "Datenvolumen unbegrenzt" in den Geschäftsbedingungen erwecke den Eindruck, dass der Tarif - anders als andere Angebote - eben gerade keine Begrenzung der Internetnutzung enthalte. Die extreme Drosselung komme einer "Reduzierung der Leistung auf null gleich". Denn inzwischen sei es auch im mobilen Internet selbstverständlich, große Datenmengen wie Videos, Fotos oder Musikdateien zu übertragen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen verschiebt seine Hauptversammlung und die Vorlage seines Jahresabschlusses. Grund ist der Abgas-Skandal. Für die ursprünglich für März und April anberaumten Termine werde es "zeitnah" neue Daten geben, teilte die Volkswagen AG am Freitag in Wolfsburg mit.

Stefan Winter 05.02.2016

Nach dem aktuellen Millionenverlust will die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen ihre Produkte prüfen. «Wir werden fragen: Was passt zu Meissen? Wie laufen die Produkte am Markt? Womit verdienen wir Geld?», sagte Geschäftsführer Tillmann Blaschke der Deutschen Presse-Agentur.

04.02.2016

Aus Protest gegen das größte Freihandelsabkommen der Welt sind in Neuseeland mehrere tausende Globalisierungsgegner auf die Straße gegangen. Sie versuchten am Donnerstag vergeblich, die Zufahrtsstraßen zum Sky-City-Konferenzzentrum zu blockieren.

04.02.2016
Anzeige