Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Manche Fachkräfte verdienen mehr als Akademiker

Einkommensstudie Manche Fachkräfte verdienen mehr als Akademiker

Viele Menschen denken: Uni-Studium = Spitzeneinkommen. Arbeitsmarktforscher relativieren jedoch diese Gleichung. Manchmal werden Uni-Absolventen sogar schlechter bezahlt als Facharbeiter.

Voriger Artikel
Hacker stehlen Bitcoins in Millionenwert
Nächster Artikel
Waldbrände und Erdbeben lassen Gewinn bröckeln

Wer gut ausgebildet ist, dem winkt nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern in der Regel auch ein gutes Einkommen. Ob jemand einen Topverdienst bezieht, hängt aber auch von der Branche ab.

Quelle: Jan Woitas/dpa

Nürnberg. Ein Uni-Abschluss und anschließend ein Job mit Topverdienst – diese Hoffnung bleibt für so manchen Akademiker ein Traum. In einigen Branchen müssen Hochschulabsolventen sogar hinnehmen, dass Facharbeiter an ihnen gehaltsmäßig vorbeiziehen. Das liege daran, dass die Bezahlung von Branche zu Branche oft sehr unterschiedlich sei, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

So kämen etwa Hochschulabsolventen in der Tourismus-, Hotel- und Gaststättenbranche im Laufe ihres Berufslebens auf ein durchschnittliches Gesamteinkommen von 1,3 Millionen Euro. Dagegen verdiene eine betrieblich ausgebildete Fachkraft in der Informations- und Kommunikationstechnologie bis zur Rente 2,19 Millionen Euro, berichtet der Arbeitsmarktforscher Heiko Stüber. Er hatte die Lebenseinkommen unterschiedlich qualifizierter Beschäftigter in 36 von 37 Berufsgruppen ausgewertet.

Wer viel verdient – und wer nicht

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Sein Ergebnis: Wer sich nach dem Abitur für ein Hochschulstudium entscheidet, sollte sich – sofern ihm der Verdienst wichtig ist – die Branche, für die ihn ein Studium qualifiziert, genau anschauen. Spitzeneinkommen erwarten etwa Ingenieure und andere Akademiker in Forschungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsberufen mit Lebenseinkommen von im Schnitt 2,7 Millionen Euro, in der Maschinen- und Autoindustrie (2,533 Millionen Euro), in Energie- und Elektroberufen (2,424 Millionen Euro) sowie in der Informations- und Kommunikationstechnologie (2,551 Millionen Euro).

Dagegen liegen die Akademiker-Gehälter in der Lebensmittelindustrie teils sogar unter Hilfsarbeiter-Gehältern gut zahlender Branchen. In Firmen, die Lebensmittel herstellen und verarbeiten, kämen Hochschulabsolventen im Laufe ihres Berufslebens im Schnitt auf ein Einkommen von 1,3 Millionen Euro - gefolgt von Wellness- und Körperpflege-Berufen mit 1,467 Millionen Euro und Erziehungs-, Sozial- und Hauswirtschaftsberufen mit 1,626 Millionen Euro.

Stüber: Das Einkommen ist nicht alles

Grundsätzlich gelte aber weiterhin der Grundsatz, dass ein höherer Bildungs- und Berufsabschluss auch höhere Gehälter verspreche, betonte Studienautor Stüber. Aufs ganze Erwerbsleben gerechnet verdienten Männer und Frauen mit Hilfsarbeiterjobs im Schnitt gut 1,1 Millionen Euro brutto. Bei Berufen auf Fachkraftniveau würden bis zur Rente im Schnitt 1,5 Millionen Euro verdient, auf Meister- und Techniker-Niveau 2,0 Millionen Euro und in Akademikerjobs fast 2,4 Millionen Euro.

Stüber warnt aber zugleich junge Menschen davor, allein die Verdienstmöglichkeiten zur Grundlage ihrer Berufswahl zu machen. Individuelle Vorlieben, Neigungen und Fähigkeiten seien hinsichtlich der Lebenszufriedenheit sei oft wichtiger als das spätere Gehalt. Zudem liege nicht jedem Schulabsolventen ein Studium, das oft theorielastig sei: "Mehr als jeder vierte Bachelorstudent bricht sein Studium ab", betont der Wissenschaftler. Anderen fehle hingegen das Geschick für eine handwerkliche Ausbildung.

Hier eine Aufstellung, in welchen Branchen Hilfskräfte, Fachkräfte und Hochschulabsolventen bezogen auf ihr ganzes Berufsleben laut einer Studie am meisten und am wenigsten verdienen.

HILFSKRÄFTE
Topverdienste werden im Schnitt in Informations- und Kommunikationstechnik-Berufen (2,214 Millionen Euro) und bei Banken, im Rechnungswesen und in der Steuerberatung erzielt (2,085 Millionen Euro), die geringsten Verdienste in Gesundheits-, Körperpflege- und Wellness-Berufen (910 000 Euro) und in der Land- und Forstwirtschaft (924 000 Euro).

FACHKRÄFTE MIT EINER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG
Topverdienste werden hier in Informations- und Kommunikationstechnik-Berufen (2,19 Millionen Euro) und in Einkaufs-, Vertriebs- und Handelsberufen (1,972 Millionen Euro) erzielt, die geringsten Verdienste in Reinigungsberufen (986 000 Euro) sowie in Gastronomie- und Tourismus-Jobs (1,035 Millionen Euro).

AKADEMIKER
Akademikern winken Topverdienste in technischen Forschungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsberufen (2,709 Millionen Euro) sowie in Einkaufs-, Vertriebs- und Handelsberufen (2,553 Millionen Euro), die geringsten Verdienste dagegen in der Lebensmittelindustrie (1,301 Millionen Euro) und in der Gastronomie- und Tourismusbranche (1,302 Millionen Euro).

dpa/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,65 +2,44%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,97 -2,35%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,45 +2,60%
DAX
Chart
DAX 10.689,00 +1,67%
TecDAX 1.701,00 +0,87%
EUR/USD 1,0774 +2,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,30 +3,86%
BMW ST 82,19 +3,12%
SIEMENS 108,99 +3,09%
LINDE 155,95 -0,18%
Henkel VZ 106,78 +0,19%
BEIERSDORF 75,89 +0,52%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr