Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Landwirte wehren sich gegen niedrige Preise
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Landwirte wehren sich gegen niedrige Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.03.2016
Darf’s ein bisschen mehr kosten? Die Landwirte hoffen, dass die Verbraucher eine andere Preispolitik akzeptieren würden.  Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige

 „Die Preiskrise ist mittlerweile dramatisch“, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied. „Wir sehen leider kein Licht am Ende des Tunnels.“ Für Milch, aber auch für Schweinefleisch oder Brotweizen seien die Preise abgestürzt, die Erzeuger erzielen können.

Am Mittwoch wollen Landwirte mit einem bundesweiten Aktionstag gegen Schleuderpreise für Lebensmittel protestieren. „Wir wollen den Verbraucher informieren, dass von seinem Geld, das er an der Ladentheke ausgibt, der große Anteil nicht bei den Bauernfamilien ankommt“, sagte Rukwied. Kunden sollten zugleich animiert werden, „dass sie bereit sind, ein bisschen mehr auszugeben, um die deutsche Landwirtschaft zu unterstützen“.

Einzelhandel könnte besser zahlen

Für die Verbraucher in Deutschland seien die Milchpreise mit 73 Cent je Liter die günstigsten in Europa nach Portugal, im Discount lägen sie sogar bei nur 55 bis 59 Cent je Liter, sagt Schulte to Brinke, der im Präsidium des Landvolks Niedersachsen sitzt. Dabei könnte der Einzelhandel besser zahlen, meinen er und seine Kollegen. Aber die Marktmacht einiger weniger Konzerne nehme weiter zu, sagt der Landwirt und verweist auf die gegen den Rat des Kartellamtes genehmigte Fusion von Edeka und Kaiser’s Tengelmann. Hinzu kommt das russische Importverbot. „Allein das Russland-Embargo macht 4 Cent pro Liter aus.“ Das seien rund 4000 Euro Verlust für seinen Betrieb pro Monat, rechnet Schulte to Brinke vor.

Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels wies die Kritik zurück. „Die Ursachen für die niedrigen Milchpreise liegen doch nicht in den Margen des Handels“, sagte Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch. „Es ist derzeit einfach zu viel Milch am Markt.“ Die deutsche Milchbranche sei inzwischen auch viel stärker vom Weltmarkt abhängig als vor zehn Jahren. „Geht die Nachfrage dort zurück, kann der stagnierende Inlandskonsum diesen Überschuss nicht auffangen.“

Der Handelsverband Deutschland hob hervor, nur 37 Prozent der in Deutschland produzierten Milch gingen an den Einzelhandel. Von einer einseitigen Abhängigkeit der Milchwirtschaft könne keine Rede sein, sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Zwischen 2010 und 2014 seien die Verbraucherpreise bei Frischmilch zudem um 24 Prozent gestiegen.

"Ruinöser Mengenwettbewerb"

Agrarminister Christian Schmidt (CSU) betonte, er setze sich für weitere EU-Liquiditätshilfen für Milchbauern ein. Die Krise könne aber nur im Markt gelöst werden. „Die Wirtschaftsbeteiligten sind auf allen Stufen in der Verantwortung, ein besseres Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu finden“, sagte Schmidt. Ruinöser Mengenwettbewerb drücke immer mehr die Preise. Der Grünen-Agrarexperte Friedrich Ostendorff kritisierte: „Preiserhöhungen beim Endverbraucher bleiben im Handel stecken. Das ist nicht akzeptabel.“

Einen kleinen Silberstreif sehen indes die Schweinemäster: Vor Ostern steigt die Nachfrage nach wertvolleren Teilstücken wie Lachs und Schinken wieder. Auch das Exportgeschäft nach China scheint besser zu laufen als noch zu Jahresbeginn. Dennoch sind die Erlöse der Betriebe derzeit alles andere als kostendeckend, rechnet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) vor: Ein Schwein bringt im Schnitt als Erlös 121 Euro, aber die Mast kostet den Landwirt 149 Euro - macht einen Verlust von 28 Euro.

von Sascha Meyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn (DB) will bei der geplanten Sanierung des Schienengüterverkehrs offenbar rund 2100 Arbeitsplätze streichen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen künftig 215 der etwa 1500 Verladestationen in Deutschland nicht mehr angefahren werden.

22.03.2016

Nächster Rückruf für ein Produkt: Diesmal sind bestimmte Flaschen des Kräuterlikörs Averna betroffen. Bei den betroffenen Flaschen sei möglicherweise der integrierte Plastikausgießer beschädigt, beim Ausgießen könnten so Plastikteile ins Trinkglas gelangen, teilte Campari Deutschland am Montag mit.

21.03.2016

Arbeitskleidung ist steuerlich absetzbar. Doch wo hört der rein berufliche Nutzen auf und wann beginnt das Privatvergnügen? Darüber hat sich jetzt ein Gericht in Hamburg Gedanken gemacht. Es entschied: Anders als bei Schornsteinfegern, Pfarrern, Richtern und Kellnern ist der Anzug eines Anwalts nicht steuerlich absetzbar. 

21.03.2016
Anzeige