Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Die IAA in Hannover kann beginnen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Die IAA in Hannover kann beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die meisten Märkte befänden sich im Rückwärtsgang. „Wir hoffen, dass von dieser IAA Wachstumsimpulse ausgehen.“ Zwar rechnet der Messeveranstalter, der Verband der Automobilindustrie, für dieses Jahr mit einem Anstieg des weltweiten Lkw-Absatzes um 3 Prozent – regional ist die Entwicklung jedoch höchst unterschiedlich. Während der europäische Markt aufgrund von Nachholeffekten bis zum Sommer um gut ein Sechstel zulegte, schrumpfen die Verkäufe in den USA um ein Zehntel. Selbst beim bisherigen Wachstumsmotor China seien die Zeiten zweistelliger Zuwächse wohl vorbei, sagte Volkswagens Lkw-Chef Andreas Renschler. Aus China kommen die meisten ausländischen Aussteller auf der Nutzfahrzeugmesse.

Volkswagen hat sich mit seinen Marken MAN, Scania und VW Nutzfahrzeuge vor allem auf Europa konzentriert und in den vergangenen Monaten besonders vom Wachstum auf dem Heimatmarkt profitiert. Bei der Transporterproduktion im hannoverschen Stammwerk mussten Zusatzschichten anberaumt und Werksstudenten an Bord geholt werden, um der Nachfrage Herr zu werden.

Laufend aktuelle Berichte zur IAA finden Sie auf unserer Themenseite.

Daimler-Manager Bernhard sieht erste Tendenzen einer Abkühlung auf dem europäischen Markt. Die Bestellungen ließen nach, sagte der Chef des weltgrößten Lastwagenbauers. „Es gibt keinen Grund zur Alarmstimmung“, sagte Bernhard, aber nach der jüngsten Entwicklung sei er zurückhaltender geworden. Mittelfristig steht die Branche vor wesentlich größeren Herausforderungen – und diese bilden auch den Schwerpunkt der IAA: Vernetztes und automatisiertes Fahren sowie alternative Antriebe werden die komplette Logistik einschließlich Lkw, Busse und Transporter umkrempeln, ist man sich in der Branche sicher. „Wir sollten bereit sein für eine Revolution“, sagte VW-Manager Renschler. Allerorten präsentieren die Hersteller Modelle, die sich mit Datenzentren verbinden und elektrisch fahren können – oft sind es noch Studien.

Vor allem beim innerstädtischen Personennah- und Lieferverkehr rechnet die Branche schon in den kommenden Jahren mit dem verstärkten Einsatz von Elektrofahrzeugen. Volkswagen Nutzfahrzeuge und Daimler liefern sich unterdessen einen Wettkampf bei die Elektrifizierung von Großtransportern. So stellte VWN kürzlich eine Studie eines E-Crafters vor.

Lkw-Schau mit Showeffekten

Die IAA Nutzfahrzeuge findet von Donnerstag bis 29. September auf dem hannoverschen Messegelände statt. Sie gilt als größte Branchenschau ihrer Art weltweit. Mehr als 2000 Aussteller aus 52 Ländern belegen rund 270 000 Quadratmeter. Erwartet werden 250 000 Besucher. Eröffnet wird die Messe, auf der nach eigenen Angaben 332 Weltpremieren zu sehen sind, heute von EU-Kommissar Günther Oettinger. Der Eintritt zur Branchenschau, bei der die Nutzfahrzeughersteller den Pkw-Kollegen in Sachen Showeffekte in nichts nachstehen, kostet werktags 22 Euro, ab 13 Uhr 10 Euro und am Wochenende 13 Euro.

Audi soll tiefer in die Diesel-Affäre verstrickt sein, als es die Volkswagen-Tochter bislang eingestanden hat. Angeblich hat der Autobauer die Betrugssoftware bei VW sogar mitentwickelt. „Ganz ohne Bescheißen“ werde es nicht gehen, soll ein Ingenieur erklärt haben.

21.09.2016

In Deutschland und vier anderen europäischen Märkten startet der Internet-Versandhändler Amazon mit gut 1000 Kunsthandwerkern und mehr als 30 000 handgemachten Produkten seine neue Plattform Handmade at Amazon. Täglich kämen Hunderte neue Schmuckstücke, Ledertaschen, Bilder oder Decken hinzu, sagt das Unternehmen.

24.09.2016
Deutschland / Welt iPhone-Konzern vor Kauf der Sportwagen-Firma? - Apple flirtet angeblich mit McLaren

Schon seit fast zwei Jahren wird spekuliert, Apple sei dabei ein autonom fahrendes Auto zu bauen. Jetzt fällt erstmals der Name eines Herstellers, an dem der iPhone-Konzern interessiert sein soll: die Rennwagen-Schmiede McLaren.

21.09.2016
Anzeige