Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Diese Bahn fährt bald in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Diese Bahn fährt bald in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.09.2016
So sehen die Fahrzeuge des neuen Anbieters Locomore aus. Quelle: afp
Anzeige
Berlin/Hannover

Im Fernverkehr hat die Deutsche Bahn vor allem Konkurrenz auf der Straße. Doch neben den Fernbussen versuchen auch Verkehrsunternehmen auf der Schiene, dem bundeseigenen Konzern Paroli zu bieten. Mitte Dezember startet der erste Fernzug von Locomore – einem Anbieter, der sich mit „Crowdfunding“ von einer größeren Personengruppe die Basisfinanzierung gesichert hat. Das Unternehmen verkauft bereits Ticketgutscheine. Hier ein Überblick über die neue Bahnverbindung:

Wo wird Locomore fahren?

Das Unternehmen startet auf der Strecke von Stuttgart über Frankfurt am Main und Hannover nach Berlin. Unterwegs sind weitere Halte geplant, beispielsweise in Heidelberg, Darmstadt, Kassel und Göttingen. Die Strecke soll täglich gefahren werden: früh morgens von Stuttgart nach Berlin und von dort am frühen Nachmittag wieder zurück nach Stuttgart.

Wann startet der Betrieb?

Losgehen soll es am 14.  Dezember – also kurz nach dem Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn. Ursprünglich wollte Locomore seinen ersten Fernzug zwischen Neckar und Spree schon im September auf die Schiene setzen. Dieser Termin konnte jedoch nicht eingehalten werden, weil noch nicht alle Verträge unter Dach und Fach waren.

Wie will sich Locomore von Fernbussen und von der Deutschen Bahn abheben?

Das Bahnunternehmen will vor allem schneller als die Konkurrenz auf der Straße sein. Während der Reise sollen die Passagiere in Businessabteilen mit Tischen, Steckdosen und WLAN in Ruhe arbeiten oder sich mit Reisenden mit ähnlichen Interessen in „Themen-Abteilen“ zusammenfinden können. Gegenüber der Deutschen Bahn will Locomore vor allem mit günstigen Preisen punkten.

Wie teuer sollen die Fahrkarten sein?

Der Preis der Fahrkarte hängt vom Buchungszeitpunkt und der Strecke ab. Auf kürzeren Strecken sollen Tickets bei Locomore ab 7 Euro zu haben sein, auf mittleren Strecken ab 13 Euro, auf langen ab 22 Euro. Bei der Deutschen Bahn kostet eine Reise von Stuttgart nach Berlin ohne Vergünstigungen 142 Euro; mit Bahncard 50 sind es 71 Euro. Locomore schreibt sich auf die Fahnen, „immer unterhalb der Hälfte des Normalpreises der Deutschen Bahn“ zu bleiben.

Mit wie vielen Fahrgästen rechnet Locomore?

Ziel des Unternehmens ist es, jeden Tag rund 700 Fahrgäste zu befördern. Dabei will Locomore nicht zwangsläufig der Deutschen Bahn Kunden abspenstig machen, sondern auch Passagiere gewinnen, die bisher vor allem mit dem Auto, Flugzeug oder Fernbus unterwegs sind.

Welche Alternativen gibt es im Fernverkehr noch zur Deutschen Bahn?

Im Fernverkehr auf der Schiene, der anders als der Regionalverkehr von den Anbietern eigenwirtschaftlich ohne 
Zuschüsse betrieben werden muss, gibt es kaum Wettbewerb. Dieser Markt wird nach wie vor von der Bahn dominiert. Alternative Anbieter beschränken sich auf einzelne Strecken und fahren nicht jeden Tag. So ist der Hamburg-Köln-Express (HKX), zu dessen Gründungsmitgliedern auch Locomore gehörte, nur zwischen Freitag und Montag unterwegs. Der 
Interconnex zwischen Leipzig und Rostock hat den Betrieb im Dezember 2014 aus Kostengründen eingestellt.

Von Ulrike Tschirner

Vom 1. Oktober an haben Patienten einen Anspruch auf einen Medikationsplan, wenn sie mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen. Die Unzufriedenheit der Apotheker mit der Honorierung ihrer Leistungen könnte jedoch dazu führen, dass die Versicherten schlechter beraten werden als vom Gesetzgeber erhofft.

Jens Heitmann 28.09.2016

Ein Jahr, nachdem Nordrhein-Westfalen eine Steuer-CD erworben hatte, hat jetzt eine Ermittlungswelle gegen Großbanken begonnen. Es gehe um betrügerische Aktiengeschäfte, so die „Süddeutsche Zeitung“.

25.09.2016

Die US-Ratingagentur Fitch hat die Top-Bewertung für Deutschlands Kreditwürdigkeit bestätigt. Wie die Agentur am späten Freitagabend mitteilte, behält die größte Volkswirtschaft der Eurozone mit „AAA“ die beste Bonitätsnote.

25.09.2016
Anzeige