Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Lokführer streiken morgen ab 14 Uhr

Deutsche Bahn Lokführer streiken morgen ab 14 Uhr

Bahnkunden müssen an diesem Mittwoch wieder umdisponieren: Die Lokführer wollen Fern- und Regionalzüge sowie S-Bahnen von 14 Uhr bis am Donnerstag um 4 Uhr morgens stehen lassen. Der Ersatzfahrplan der Deutschen Bahn für den Fernverkehr gilt aber bereits ab Mittwoch 0 Uhr. 

Voriger Artikel
Wachstumsprognose drastisch gesenkt
Nächster Artikel
Air Berlin und Alitalia bieten gemeinsam Flüge an

Bahnkunden müssen in dieser Woche wieder mit Behinderungen rechnen. Die Lokführer wollen erneut ihre Arbeit niederlegen.

Quelle: Alexander Körner

Berlin. Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich an diesem Mittwoch wieder auf einen bundesweiten Streik der Lokführer einstellen. Im festgefahrenen Tarifkonflikt rief die Lokführergewerkschaft GDL ihre Mitglieder am Dienstagabend zu einem flächendeckenden 14-stündigen Ausstand auf - von 14.00 Uhr am Mittwoch bis 4.00 Uhr am Donnerstagmorgen.

Bereits ab Mittwochfrüh eingeschränkter Bahnverkehr

Bei der Bahn gilt im Fernverkehr deswegen am Mittwoch bereits von 0.00 Uhr an ein Ersatzfahrplan. Mit diesem eingeschränkten Fahrplan sollten so viele Reisende wie möglich noch ans Ziel gebracht werden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Reisende könnten die am Mittwoch gültigen Zugverbindungen seit Dienstagabend auf der Website der Bahn über die normale Fahrplanauskunft abrufen. Wo der Streik selbst zu Ausfällen und Verspätungen führt, wisse man erst zu Beginn des Arbeitskampfes um 14.00 Uhr, sagte ein Bahnsprecher

Der Streik dürfte zu zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen führen. Erfahrungsgemäß sind auch nach dem Ende des Streiks noch erhebliche Einschränkungen möglich. Betroffen sind der Fern- und Regionalverkehr ebenso wie S-Bahnen und der Güterverkehr. Die Deutsche Bahn verweigere inhaltliche Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), kritisierte der Vorsitzende Claus Weselsky - ein Vorwurf, den die Bahn erst am Dienstag zurückgewiesen hatte. „Die DB verlangt von uns tatsächlich, dass wird die Füße stillhalten, bis wir gesetzlich abgeschafft werden“, sagte Weselsky, der auf ein Gesetz zur Tarifeinheit verwies, das die Bundesregierung plant.

Erst in der Nacht zum Mittwoch vergangener Woche hatte ein neunstündiger Streik den Bahnverkehr gelähmt und auch tagsüber noch zu zahlreichen Verspätungen und Ausfällen geführt. Die GDL fordert fünf Prozent mehr Geld und eine zwei Stunden kürzere Wochenarbeitszeit.

Die Lokführergewerkschaft will auch für Zugbegleiter, Bordgastronomen sowie Disponenten verhandeln, die in den Leitzentralen Züge und Personal koordinieren. Dabei rivalisiert sie mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Die Bahn will aber konkurrierende Tarifverträge verhindern, deshalb scheiterten bislang die Verhandlungen.

Weselsky betonte: „Der Arbeitgeber weiß, dass wir bereit sind, bei den inhaltlichen Verhandlungen auch Zugeständnisse zu machen.“ Zuvor hatte der die Bahn am Dienstag nochmals scharf angegriffen. An die Gewerkschaftsmitglieder schrieb er: „Wir müssen gemeinsam erleben, wie das Management der DB in einer unglaublich perfiden Art Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um unsere berechtigten Forderungen zum Schutz vor Überlastung des Zugpersonals abzuschmettern.“

Die Lokführer würden „als unbotmäßige, nimmersatte und den sozialen Frieden des Landes bedrohende Separatisten in die Ecke gestellt“, beklagte Weselsky. „Damit werden wir in der Tarifrunde 2014 ein für alle Mal Schluss machen.“ Er fügte hinzu: „Der gezielte Versuch, euren Bundesvorsitzenden als Egomanen zu diskreditieren, geht gründlich in die Hose“, schreibt er in einer Gewerkschaftszeitschrift.  Die Bahn wies unterdessen den Vorwurf zurück, sie weigere sich, über Inhalte zu verhandeln. „Es ist angesichts der Liste von Angeboten und Vorschlägen schon ein starkes Stück zu behaupten, die DB wolle nicht über Inhalte sprechen“, teilte eine Sprecherin mit. „Die GDL weiß genau, dass das Gegenteil der Fall ist.“ 

dpa/mhu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pendler betroffen
Foto: Vor allem Berufspendler müssen sich Mittwoch und Donnerstag auf Behinderungen einstellen – genau wie in der Nacht zum Mittwoch der vergangenen Woche.

Tausende Bahnreisende in Hannover und Umgebung sind am Mittwoch von dem erneuten Streik der Gewerkschaft der Lokführer (GdL) betroffen. Von 14 bis 4 Uhr fordert die Interessenvertretung der Bahnmitarbeiter ihre Mitglieder in ganz Deutschland auf, die Arbeit bei S-Bahn sowie im Regional-, Fern- und Güterverkehr ruhen zu lassen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,61 +0,33%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,67 +3,42%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,86 -0,19%
DAX
Chart
DAX 11.213,00 +0,30%
TecDAX 1.753,00 +1,16%
EUR/USD 1,0536 -0,73%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,16 +3,41%
FRESENIUS... 70,01 +2,51%
BEIERSDORF 78,41 +1,83%
DT. BANK 17,31 -3,41%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr