Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lokführer schließen Streiks nicht mehr aus
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Lokführer schließen Streiks nicht mehr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 20.08.2014
Die Lokführer schließen einen Streik in den Tarifverhandlungen nicht mehr aus. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Die Tarifverhandlungen der Bahn mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) stecken fest. Nach der ergebnislosen dritten Runde am Mittwoch schloss die GDL Streiks nicht mehr aus. Der Verhandlungsstand solle aber zunächst in Ruhe in den Gremien bewertet werden. "Wir werden nichts übers Knie brechen", sagte GDL-Sprecher Stefan Mousiol nach dem Treffen mit Bahn-Vertretern in Frankfurt. Es wurde kein neuer Verhandlungstermin vereinbart.

Die Bahn hatte zuvor eine Übergangsregelung vorgeschlagen. Das bundeseigene Unternehmen bot den rund 20.000 Lokführern für das zweite Halbjahr eine Einmalzahlung in Höhe von 350 Euro an. "Bis zur Klärung der offenen Organisationsfragen im DB-Konzern" sollten die Tarifverhandlungen ausgesetzt werden, hieß es weiter. Die GDL bezeichnete das Angebot als Frechheit, "das ist nicht verhandelbar", sagte der Sprecher.

Nach wie vor ungeklärt sind die künftigen Spielregeln für Tarifverhandlungen zwischen Bahn, GDL und der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Umstritten ist, welche Gewerkschaft künftig für welche Berufsgruppen Tarifverträge aushandeln darf.

Die GDL beansprucht diesmal nicht nur für die Lokführer, sondern auch für das übrige Zugpersonal, rund 17.000 Beschäftigte, ein Verhandlungsmandat. Für sie alle fordert die Lokführergewerkschaft fünf Prozent mehr Lohn und zwei Stunden weniger Arbeitszeit pro Woche.

Personalvorstand Ulrich Weber sagte, die Bahn bleibe bei ihrem Grundsatz: "Ja zu fairen Einkommensentwicklungen für unsere Mitarbeiter, nein zu schädlicher Tarifkonkurrenz im DB-Konzern. Das Risiko von konkurrierenden Regelungen ist zu groß." Vor umfassenden Verhandlungen müsse es Klarheit geben über die künftige Geschäftsgrundlage. "Ich erwarte, dass beide Gewerkschaften noch zur Vernunft kommen und kurzfristig wieder in die Gespräche über einen Kooperationsvertrag einsteigen", fügte er hinzu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen könnte sein Ziel, größter Autobauer der Welt zu werden, schon in diesem Jahr erreichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach.

20.08.2014

Die niedergelassenen Kassenärzte verlangen für das kommende Jahr rund fünf Milliarden Euro mehr an Honoraren. Aus Teilnehmerkreisen der Honorarverhandlungen geht hervor, dass dies 15 Prozent mehr Honorar für das Jahr 2015.

20.08.2014

Beim angeschlagenen Warenhauskonzern Karstadt werden die Karten neu gemischt: Wenige Tage nach dem Eignerwechsel geht Arbeitsdirektor Kai-Uwe Weitz von Bord und überlässt Finanzvorstand Miguel Müllenbach übergangsweise allein das Ruder.

20.08.2014
Anzeige