Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lücke hinter Air Berlin füllt sich
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Lücke hinter Air Berlin füllt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.02.2018
Ein Flugzeug der Fluglinie Ryanair am Flughafen in Frankfurt/Main. Quelle: Andreas Arnold
Anzeige
Hannover

Als Ende Oktober eine Maschine von Air Berlin auf ihrem letzten Flug noch eine Ehrenrunde in Form eines Herzens drehte, war der Höhepunkt der Sentimentalität erreicht. Selbst manche Schnäppchenjäger, die mit ihrem Buchungsverhalten keinen geringen Anteil am Absturz der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft hatten, zeigten sich ein wenig betroffen – auch wegen des ungewissen Schicksals Tausender Mitarbeiter. Das Mitgefühl wich dann jedoch schnell der Wut, weil die Konkurrenz in der Folge die Preise erhöhte.

Nur wenige Monate später hat sich die Gefühlslage deutlich entspannt – zumindest bei den Passagieren. Wie nicht anders zu erwarten, stoßen Wettbewerber in die große Lücke, die Air Berlin hinterlassen hat. Deutschland bleibt schließlich ein attraktiver Markt, auch dank der guten Konjunktur steigt die Nachfrage bei Geschäftsreisenden und Urlaubern. Allerdings achten die Kunden auch auf die Kosten: Vom Wachstum profitieren vor allem die Billigflieger.

Gleichwohl schreitet die Konsolidierung im europäischen Luftverkehr voran. Der Marktanteil der fünf größten Fluggesellschaften an der angebotenen Kapazität liegt aktuell bereits bei 44 Prozent. Die Kartellbehörden tun gut daran, die weiteren Wachstumspläne der Platzhirsche so wachsam zu begleiten, wie sie das zuletzt getan haben. Das schlechte Beispiel der Vereinigten Staaten sollte Warnung genug sein – dort liegt der Marktanteil der Top Fünf mittlerweile bei 85 Prozent. Das hat Folgen: Während die Tickets teurer werden, schrumpft der Service. Kleinere Leckerlis wie Schokoherzen werden in den USA schon länger nicht mehr verteilt.

Von Jens Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa fünf Monate nach seiner Verurteilung wegen Korruption kommt der Erbe des Samsung-Imperiums, Lee Jae Yong, auf freien Fuß. Ein Berufungsgericht in Seoul wandelte die fünfjährige Haftstrafe in eine Bewährungsstrafe um.

05.02.2018

Mit neuartigen Tagesstreiks hat die IG Metall ihre Macht demonstriert. Nun setzen sich die Tarifparteien wieder zusammen. Der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann erwartet von den Arbeitgebern, dass sie „eine deutliche Schippe“ drauflegen.

05.02.2018

Autobauer Volkswagen will in den USA einen Gerichtsprozesse im Abgas-Skandal wegen eines Nazi-Vergleichs des Klägeranwalts verschieben. Der hatte Assoziationen zwischen Experimenten mit Dieselabgasen im Auftrag von VW und der Vergasung von Juden zu wecken versucht.

06.02.2018
Anzeige