Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Lücke hinter Air Berlin füllt sich

Kommentar Lücke hinter Air Berlin füllt sich

Als Air Berlin Insolvenz anmeldete, war die Betroffenheit groß. Mittlerweile hat sich die Gefühlslage deutlich entspannt – zumindest bei den Passagieren. Denn es stoßen Wettbewerber in die große Lücke, die Air Berlin hinterlassen hat.

Voriger Artikel
Samsung-Erbe kommt mit einer Bewährung davon
Nächster Artikel
Thyssenkrupp-Mitarbeiter stimmen für Tata-Fusion

Ein Flugzeug der Fluglinie Ryanair am Flughafen in Frankfurt/Main.

Quelle: Andreas Arnold

Hannover. Als Ende Oktober eine Maschine von Air Berlin auf ihrem letzten Flug noch eine Ehrenrunde in Form eines Herzens drehte, war der Höhepunkt der Sentimentalität erreicht. Selbst manche Schnäppchenjäger, die mit ihrem Buchungsverhalten keinen geringen Anteil am Absturz der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft hatten, zeigten sich ein wenig betroffen – auch wegen des ungewissen Schicksals Tausender Mitarbeiter. Das Mitgefühl wich dann jedoch schnell der Wut, weil die Konkurrenz in der Folge die Preise erhöhte.

Nur wenige Monate später hat sich die Gefühlslage deutlich entspannt – zumindest bei den Passagieren. Wie nicht anders zu erwarten, stoßen Wettbewerber in die große Lücke, die Air Berlin hinterlassen hat. Deutschland bleibt schließlich ein attraktiver Markt, auch dank der guten Konjunktur steigt die Nachfrage bei Geschäftsreisenden und Urlaubern. Allerdings achten die Kunden auch auf die Kosten: Vom Wachstum profitieren vor allem die Billigflieger.

Gleichwohl schreitet die Konsolidierung im europäischen Luftverkehr voran. Der Marktanteil der fünf größten Fluggesellschaften an der angebotenen Kapazität liegt aktuell bereits bei 44 Prozent. Die Kartellbehörden tun gut daran, die weiteren Wachstumspläne der Platzhirsche so wachsam zu begleiten, wie sie das zuletzt getan haben. Das schlechte Beispiel der Vereinigten Staaten sollte Warnung genug sein – dort liegt der Marktanteil der Top Fünf mittlerweile bei 85 Prozent. Das hat Folgen: Während die Tickets teurer werden, schrumpft der Service. Kleinere Leckerlis wie Schokoherzen werden in den USA schon länger nicht mehr verteilt.

Von Jens Heitmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 168,16 +0,42%
CONTINENTAL 232,30 +0,82%
TUI 17,58 +0,34%
SALZGITTER 46,81 +0,30%
HANNO. RÜCK 111,30 -0,18%
SYMRISE 66,78 +0,33%
TALANX AG NA... 35,42 +0,51%
SARTORIUS AG... 102,90 +1,38%
CEWE STIFT.KGAA... 82,80 +0,24%
DELTICOM 10,60 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.503,50 +0,41%
TecDAX 2.590,75 +0,49%
EUR/USD 1,2412 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 13,07 +1,10%
INFINEON 22,24 +0,91%
LUFTHANSA 26,91 +0,90%
DAIMLER 71,01 -1,92%
THYSSENKRUPP 22,92 -0,52%
BMW ST 87,89 -0,34%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 241,27%
Commodity Capital AF 208,08%
UBS (Lux) Equity F AF 91,29%
BlackRock Global F AF 91,19%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,29%

mehr