Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Flugbegleiter verzichten vorerst auf Streik

Lufthansa Flugbegleiter verzichten vorerst auf Streik

Reisende können aufatmen: Wenige Stunden vor Ablauf einer Frist nähern sich Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo in ihrem Tarifkonflikt an. Völlig vom Tisch ist ein Streik in der Urlaubszeit aber nicht: Die Gewerkschaft will weitere Gespräche abwarten.

Voriger Artikel
Wenn Privatleute Chauffeur und Hotelier werden
Nächster Artikel
NSA spionierte französische Wirtschaft aus

Die Kabinengewerkschaft Ufo verzichtet vorerst auf einen weiteren Streik bei der Lufthansa.

Quelle: dpa/Archiv

Mörfelden-Walldorf. Der für Mittwoch angekündigte Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa ist abgewendet. Die Kabinengewerkschaft Ufo verzichte nach einer Annäherung in dem Tarifkonflikt vorerst auf einen Ausstand, sagte deren Chef Nicoley Baublies in der Nacht auf Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gewerkschaft werde nun in weitere Gespräche mit dem Management und auch dem Konzernvorstand eintreten, "um zu gucken, wie wir das Ganze vertieft kriegen". Wenn dies nicht erfolgreich verlaufe, "das wird sich Mitte Juli zeigen, dann kann es danach auch tatsächlich wieder zu Arbeitskämpfen kommen".

Ufo und Lufthansa hatten sich bis Dienstagmorgen (9 Uhr) Zeit gegeben, um eine Annäherung zu erzielen. Dann sollte die Entscheidung über Arbeitsniederlegungen der Flugbegleiter fallen, das Unternehmen wollte gegebenenfalls einen Sonderflugplan aufstellen. Die Gewerkschaft hatte zuletzt mit immer wieder aufflammenden Streiks von Mittwoch bis weit in den September gedroht. Ufo verlangt bei der Reform der Betriebs- und Übergangsrenten für die rund 19.000 Flugbegleiter wesentlich höhere Beiträge des Arbeitgebers.

"Deutlich verbessertes Angebot"

Lufthansa soll zudem anerkennen, dass die zum Jahresende 2013 gekündigten Renten-Tarifverträge bis zu einer Neuregelung nachwirken und damit vorerst gültig bleiben. Zur strittigen Frage der Betriebs- und Übergangsrenten war bereits eine Schlichtung gescheitert. Das Unternehmen und Ufo hatten am Montag intensive Sondierungsgespräche bestätigt, um zu einer neuen Verhandlungsgrundlage zu kommen. Die Lufthansa habe ein "deutlich verbessertes Angebot abgegeben", sagte Baublies der dpa. "Wir müssen jetzt dann in den Verhandlungen in den nächsten Wochen gucken, ob es dann wirklich auch so weit trägt, dass etwas unterschrieben werden kann, was tatsächlich ein Tarifvertrag ist, der dauerhaft die Streiks abwendet."

Zu den konkreten Inhalten will sich Ufo am Dienstagmittag äußern. Im Sommer 2012 hatte die Gewerkschaft den ersten Flugbegleiter-Streik in der Geschichte der Lufthansa organisiert und an drei Tagen zusammen rund 1500 Flüge ausfallen lassen. Mit dem parallelen Tarifstreit zwischen Lufthansa und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat der Kabinenkonflikt nichts zu tun.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Möglicher Streik am Mittwoch
Foto: Die Kabinengewerkschaft Ufo hat der Lufthansa ein Ultimatum gestellt.

Bei Lufthansa ringen Management und die Kabinengewerkschaft Ufo darum, den für Mittwoch angekündigten Streik der Flugbegleiter doch noch abzuwenden. Doch tiefes Misstrauen belastet die Gespräche.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,45 +1,96%
CONTINENTAL 170,85 +3,16%
DELTICOM 16,33 +0,19%
HANNO. RÜCK 100,85 +1,35%
SALZGITTER 31,24 +1,56%
SARTORIUS AG... 69,57 +1,19%
SYMRISE 55,63 -1,17%
TALANX AG NA... 29,91 ±0,00%
TUI 12,53 +1,47%
VOLKSWAGEN VZ 121,75 +2,85%
DAX
Chart
DAX 10.667,00 +1,46%
TecDAX 1.700,00 +0,81%
EUR/USD 1,0640 +0,99%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 170,85 +3,16%
DAIMLER 64,24 +3,05%
BMW ST 82,10 +3,01%
LINDE 156,80 +0,37%
E.ON 6,13 +0,61%
LUFTHANSA 12,27 +1,14%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr