Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Germanwings soll Lufthansa retten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Germanwings soll Lufthansa retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 01.07.2013
Die Lufthansa ändert ihre Strukturen: Künftig werden alle Deutschland- und Europaflüge abseits der Drehkreuze Frankfurt und München von Germanwings angeboten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Angesichts der großen Wettbewerbs in Europa hat die Lufthansa-Billigtochter Germanwings am Montag ein neues, dreistufiges Preissystem eingeführt. Es ist das Kernstück einer Neuausrichtung des Lufthansa-Konzerns auf den Kurz- und Mittelstrecken. Die Umstellung soll bis Ende 2014 vollzogen sein. Mit dem Kabinenpersonal droht jedoch ein Tarifkonflikt.

Künftig werden alle Deutschland- und Europaflüge abseits der Drehkreuze Frankfurt und München von Germanwings angeboten und nicht nicht mehr von der Mutter Lufthansa. "Das ist ein großer Strategieschwenk, den wir hier vollziehen", sagte Lufthansa-Vorstandsmitglied Carsten Spohr auf dem Flughafen Berlin-Tegel vor einem Premierenflug der "neuen Germanwings".

Drei unterschiedliche Tarife

Nach Köln, Nürnberg und Stuttgart wird Germanwings jetzt auch in Hamburg und ab Winter dann in Berlin einen großen Teil der Lufthansa-Europaflüge übernehmen. Am Ende würden 20 Prozent der Lufthansa-Kunden mit Germanwings fliegen, sagte Spohr. Das Europageschäft brachte Lufthansa in den vergangenen Jahren hohe Verluste ein.

Mit drei unterschiedlichen Tarifen will die Airline jetzt Billigflieger-Publikum und Geschäftsreisende gleichermaßen anlocken. Vielflieger verlieren einen Teil ihrer Privilegien wie zum Beispiel eine bevorzugte Abfertigung. Die Lufthansa-Gruppe will ihren operativen Gewinn in den nächsten Jahren um 1,5 Milliarden Euro jährlich erhöhen. Germanwings soll dazu 200 Millionen Euro beitragen.

Schwarze Zahlen frühestens ab 2015

Germanwings habe 20 bis 30 Prozent geringere Kosten als die Lufthansa, sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann. Man werde aber frühestens 2015 schwarze Zahlen schreiben. Für die Flotte von 87 Flugzeugen, die Germanwings bis Ende 2014 haben will, werden rund 1000 Flugbegleiter benötigt.

Wegen der schlechteren Bezahlung werden wohl nur wenige von der Mutter zur Tochter wechseln, räumte Spohr ein. Die übrigen Stellen würden extern besetzt. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo macht Front gegen eine geringere Entlohnung. Für diesen Freitag hat sie zu einer Urabstimmung über einen Streik aufgerufen. Lufthansa-Vorstandschef Christoph Franz warnte die Gewerkschaft vor einem langen Arbeitskampf mitten in der Ferienzeit.

"Dass während laufender Tarifverhandlungen schon mal prophylaktisch über Streiks abgestimmt wird, ist schon sehr ungewöhnlich. Das ist absolut schädlich für unser Geschäft", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montag). Er erwarte eine Einigung zu vernünftigen Konditionen, da zu hohe Tarifabschlüsse die Existenzgrundlage von Germanwings bedrohen würden. "Der Verteilungsspielraum im umkämpften Billigflieger-Markt ist gering. Germanwings muss günstig bleiben", fügte Franz hinzu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Herstellern von Markenprodukten fällt es zunehmend schwer, Stammkunden zu gewinnen – und auch zu halten. Bei Creme,Schokolade und Bier ist die Bindung noch recht eng, bei anderen Produkten schwindet die Anhänglichkeit. Das gilt zusehends auch für das einstige Statussymbol schlechthin – das Auto.

Jens Heitmann 03.07.2013
Deutschland / Welt EU macht Druck auf Telekomfirmen - Urlaubsgrüße werden günstiger

Schnell mal vom Strand aus die Kollegen anrufen: Urlaubsgrüße aus dem Ausland per Handy sind ab heute deutlich billiger. Auch für mobiles Internet-Surfen im Ausland sinken die Preise. Denn auf Druck der EU-Kommission müssen die Telekomfirmen die Roaming-Gebühren senken.

01.07.2013

Säbelrasseln bei Karstadt: Die Gewerkschaft Verdi droht mit einem harten Arbeitskampf, nachdem die Warenhauskette aus dem Flächentarifvertrag ausgestiegen ist. Auch Investor Berggruen steht weiter in der Kritik von Verdi.

30.06.2013
Anzeige