Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Lufthansa fordert Piloten zu Verhandlungen auf

Nach 15-stündigem Streik Lufthansa fordert Piloten zu Verhandlungen auf

Die Fronten im Tarifkonflikt zwischen Lufthansa und Piloten sind verhärtet. Das Unternehmen fordert Gespräche und Kompromisse. Bei einem Streik am Dienstag blieb das Chaos aus.

Voriger Artikel
Ebay und PayPal künftig getrennt
Nächster Artikel
Post erhöht Porto für Briefe auf 62 Cent

Ersatzcrews sorgten am Dienstag dafür, dass viele Langstreckenflüge dennoch starten konnten.

Quelle: dpa

Berlin. Die Lufthansa hat die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit im Tarifstreit zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgefordert. Bettina Volkens, Personal-Vorstand der Lufthansa, sagte der „Bild“-Zeitung (Mittwoch): „Wir wollen zunächst einmal mit der Piloten-Gewerkschaft Cockpit verhandeln. Doch für Gespräche muss auch die Gewerkschaft zu Kompromissen bereit sein. Das ist derzeit überhaupt nicht der Fall. Was Cockpit macht, hat mit fairer Sozialpartnerschaft nichts zu tun.“ 

Die Gespräche könnten sofort beginnen. „Wir müssen so schnell wie möglich an den Verhandlungstisch zurückkehren, am liebsten sofort. Ich bin für Cockpit rund um die Uhr erreichbar“, sagte Volkens. 

Bei den erneuten Streiks der Lufthansa-Piloten sind die meisten Flugpassagiere diesmal glimpflich davongekommen. Die Fluggesellschaft hatte am Dienstag an ihrem wichtigsten Drehkreuz Frankfurt 25 Starts zu Interkontinentalflügen gestrichen. 32 Fernverbindungen konnten mit Ersatz-Crews oder veränderten Abflugzeiten abheben, wie ein Lufthansa-Sprecher erklärte. Zuvor hatte die Gewerkschaft „Vereinigung Cockpit“ ihre Mitglieder zu einem 15-stündigen Streik bis zum Betriebsende um 23.00 Uhr aufgerufen.  

Inklusive der Rückflüge hat Lufthansa wegen des Ausstands knapp 50 Flüge gestrichen, rund 20 000 Kunden seien betroffen. Man habe viele Passagiere über andere Fluggesellschaften und Flughäfen umbuchen können, schilderte der Sprecher. 

Die Lage am größten deutschen Flughafen war den Dienstag über sehr ruhig, wie auch VC-Sprecher Markus Wahl bestätigte. „Das ist aber auch gut, denn wir wollen nicht die Passagiere treffen, sondern unseren Arbeitgeber.“ Auch der Einsatz von leitenden Angestellten mit Pilotenlizenz in den Flugzeugen bewirke am ursprünglichen Arbeitsplatz der Manager-Piloten zusätzliche Probleme. 

Anlass des Arbeitskampfes ist der Tarifkonflikt um die Versorgung von rund 5400 Lufthansa-Piloten beim Übergang in den Ruhestand. Die VC hat bereits bei den vier vorangegangenen Streikwellen bei der Lufthansa und deren Tochter Germanwings 4300 Flüge ausfallen lassen, Hunderttausende Reisende waren betroffen.  

Der Konflikt zwischen Management und Pilotengewerkschaft spitzt sich auch an anderer Stelle zu. So prüft das Unternehmen den Einsatz externer Piloten auf Langstreckenflügen unter der Marke Lufthansa. Die VC soll sich laut Lufthansa nicht zu Einsparungen bereiterklärt haben, was allerdings von der Gewerkschaft bestritten wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,16 -0,40%
CONTINENTAL 176,32 +2,59%
DELTICOM 16,63 +0,13%
HANNO. RÜCK 104,17 +1,27%
SALZGITTER 33,94 +3,74%
SARTORIUS AG... 66,64 -2,19%
SYMRISE 54,66 -0,55%
TALANX AG NA... 31,23 +1,00%
TUI 12,45 +0,97%
VOLKSWAGEN VZ 125,07 +2,91%
DAX
Chart
DAX 10.932,00 +1,45%
TecDAX 1.720,00 +1,15%
EUR/USD 1,0725 +0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,95 +4,06%
VOLKSWAGEN VZ 125,07 +2,91%
BMW ST 85,79 +2,75%
RWE ST 11,85 -1,18%
INFINEON 15,96 -0,56%
FRESENIUS... 68,46 -0,25%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr