Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lufthansa lässt für Gepäck bald extra zahlen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Lufthansa lässt für Gepäck bald extra zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 27.07.2015
Die günstigsten Preise gelten bei der Lufthansa demnächst nur noch bei Buchungen über die konzerneigenen Vertriebskanäle. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Passagiere der Lufthansa müssen sich an ein neues Preissystem gewöhnen. Nach dem Vorbild von Billigfliegern wie Ryanair enthält das günstigste Ticket für Lufthansa-Flüge in Europa ab dem 1. Oktober nicht mehr die Leistung, einen Koffer kostenlos aufzugeben.

Wer nur mit Handgepäck reist, zahlt künftig 10 Euro weniger als bislang. Andere Tickets werden hingegen im Vergleich zum aktuellen Niveau teurer. Die neuen Tarife "Light", "Classic" und "Flex" sind mit ihren abgestuften Service-Paketen ab Dienstag für jeden Sitz in der Economy-Klasse buchbar, wie die Lufthansa am Montag mitteilte.

In allen Tarifen sind Handgepäck, Verpflegung, ein fest zugeteilter Sitzplatz und Prämien-Meilen enthalten. Wer einen Koffer aufgeben will, muss diese Leistung entweder im Light-Tarif zubuchen oder gleich den Classic-Tarif wählen, der am ehesten dem bisherigen Angebot entspricht. Auch weitere Zusatzleistungen sind noch nach dem Ticketkauf zubuchbar. Unverändert bleibt laut Lufthansa der Einstiegspreis von 399 Euro in der Business-Klasse, deren Tickets künftig komplett kostenfrei umgebucht oder storniert werden können.

Preismodell ist nicht neu

Lufthansa führt das bei konkurrierenden Fluggesellschaften bereits übliche System gemeinsam mit der Tochter Austrian Airlines ein. Andere Konzerngesellschaften wie Swiss, Brussels Airlines und Germanwings haben ähnliche Preismodelle schon seit längerer Zeit. Der günstigere Einstiegspreis soll auch dazu führen, dass Lufthansa-Flüge bei Internet-Suchmaschinen weiter oben stehen. "Ich gehe davon aus, dass das neue Tarifsystem auch den Online-Verkauf stimulieren wird", hatte Vertriebschef Jens Bischof der "Süddeutschen Zeitung" gesagt.

Die günstigsten Preise gelten demnächst aber nur noch bei Buchungen über die konzerneigenen Vertriebskanäle. Tickets, die über ein globales Reservierungssystem (GDS) gebucht werden, will Lufthansa ab dem 1. September mit einer Extra-Gebühr von 16 Euro belegen. Bislang werden rund 70 Prozent der Lufthansa-Flüge über GDS gebucht, die stark von Reisebüros und Internet-Portalen genutzt werden. In der Branche gibt es starken Protest gegen den Gebührenplan.

Im Vergleich zu klassischen Fluggesellschaften wie Lufthansa punkten Billigfluglinien wie Ryanair und Easyjet mit deutlich geringeren Betriebskosten und jagten mit den dadurch möglichen niedrigeren Ticketpreisen den einstigen Platzhirschen bislang Fluggäste ab. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni steigerte Ryanair die Zahl der Passagiere um 16 Prozent auf 28 Millionen. Der Umsatz legte um zehn Prozent auf 1,65 Milliarden Euro zu. Dank gesunkener Treibstoffpreise sprang der Gewinn sogar um ein Viertel auf 245 Millionen Euro nach oben. Vorstandschef Michael O'Leary will im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März die Zahl der Fluggäste auf 103 Millionen nach oben treiben und annähernd 970 Millionen Euro Gewinn erreichen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Mehr als acht Prozent Verlust - Chinas Börse auf Talfahrt

Die neue Woche an der Frankfurter Börse beginnt mit Verlusten. Nicht ganz unschuldig daran ist ein neuerlicher Kursrutsch an Chinas Börsen. Bis zum Handelsschluss brach der wichtige Shanghai Composite Index um 8,5 Prozent ein.

27.07.2015
Deutschland / Welt Verdopplung der Geschäfte bis 2020 - Nord/LB hat ehrgeizige Ziele in Asien

Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) gibt in Asien kräftig Gas. Vor allem die Niederlassung in Singapur entwickelt sich zu einer immer wichtigeren Plattform. Noch ist der Anteil dieser Region an den Geschäften des größten norddeutschen Bankkonzerns bescheiden, aber bis zum Jahr 2020 soll er sich verdoppeln.

Albrecht Scheuermann 29.07.2015
Deutschland / Welt Arbeitnehmer wollen mehr Fleixibilität - DGB lehnt Änderungen am Arbeitszeitgesetz ab

Wie viel Arbeit schafft der Mensch am Tag oder in der Woche? Zumindest sollen die derzeitigen Gesetze flexibler werden, argumentieren die Arbeitgeber. Die Gewerkschaften sehen das jedoch völlig anders.

25.07.2015
Anzeige