Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lufthansa will angeblich Air-Berlin-Teile kaufen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Lufthansa will angeblich Air-Berlin-Teile kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 19.07.2016
Eine Lufthansa-Maschine und eine Air-Berlin-Maschine auf dem Düsseldorfer Flughafen. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Düsseldorf

Die Gespräche mit Etihad drehten sich um die Übernahme der dezentralen Verkehre von Air Berlin – also jene Strecken, die nicht über die Drehkreuze Düsseldorf und Berlin führten, schreibt das "Handelsblatt" in seiner Mittwochsausgabe unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Kreise. Lufthansa und Air Berlin wollten den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Zu den entsprechenden Start- und Landeslots gehören dem Bericht zufolge rund 40 Flugzeuge mitsamt Crews. Das alles – so die Überlegung – könnte von der neuen Lufthansa-Tochter Eurowings übernommen werden. Eine potenziell denkbare Verbindung wäre Hannover – Palma de Mallorca, die derzeit von Air Berlin bedient wird.

Strategische Neuausrichtung für Air Berlin?

Während sich der Lufthansa-Aktienkurs kaum bewegte, sprangen Air-Berlin-Anteile im späten Frankfurter Handel um fast 6 Prozent nach oben. Für Air Berlin – das Unternehmen habe 2015 einen Betriebsverlust von 306 Millionen Euro eingeflogen – könnte der Verkauf laut Zeitung die Chance für eine strategische Neuausrichtung sein.

Die Airline könne sich mit dann noch rund 100 Flugzeugen als reine Netzairline auf Düsseldorf und Berlin konzentrieren, hieß es. Sie würde damit besser zum Premium-Anspruch des Großaktionärs Etihad passen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr wiederum könne zeigen, dass sein Konzept, Eurowings als Konsolidierungsplattform für den europäischen Luftverkehr zu etablieren, funktioniere.

Allerdings gibt es dem Bericht zufolge noch offene Fragen. An einzelnen Flughäfen wie etwa Hamburg kämen Lufthansa und Air Berlin auf einen gemeinsamen Marktanteil von fast 70 Prozent. Das könnte kartellrechtliche Probleme verursachen. Ziel sei es, bis spätestens Oktober zu einer Entscheidung zu kommen.

dpa/chs/RND

Deutschland / Welt Bußgeld in Milliardenhöhe - Rekord-Strafe für Lkw-Kartell

Mit einem Bußgeld in Rekordhöhe hat die EU-Kommission ein langjähriges Kartell der größten Lkw-Bauer auf dem europäischen Kontinent abgestraft.

Lars Ruzic 22.07.2016

Zwar keine verkohlten Reste von Millionenbeträgen, aber immerhin rund 10.000 Schweizer Franken sind an der Unglücksstelle in Slowenien nach dem tödlichen Flugzeugabsturz von Unister-Chef Thomas Wagner entdeckt worden. Bei dem Unglück am Donnerstag waren vier Deutsche ums Leben gekommen.

19.07.2016

Volkswagen droht in den USA neuer Ärger. Mehrere US-Bundesstaaten wollen im Zusammenhang mit der VW-Abgasaffäre klagen, explizit als Mitwisser der Affäre namentlich benannt wurde am Dienstag Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn. Auch Konzernchef Matthias Müller taucht nun in der Klageschrift auf.

19.07.2016
Anzeige