Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt MAN-Ex-Manager gibt Bestechung zu
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt MAN-Ex-Manager gibt Bestechung zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 27.06.2011
Ex-MAN-Manager gesteht vor dem Landgericht München. Quelle: dpa Symbol
Anzeige
München

In den Jahren 2003 bis 2006 sind den Angaben zufolge auf diese Weise mehr als 1,5 Millionen Euro geflossen.

Im Gegenzug für sein Geständnis stellten die Richter dem 42-Jährigen eine Bewährungsstrafe von höchstens einem Jahr und 10 Monaten sowie eine Geldauflage von 60.000 Euro in Aussicht. Der Manager musste MAN 2009 verlassen.
Die Schmiergeldaffäre hatte den Münchner Dax-Konzern schwer erschüttert und zahlreiche Managern den Job gekostet. Auch Ex-Vorstandschef Håkan Samuelsson musste gehen. Im ersten Prozess um den Schmiergeldskandal war ein ehemaliger Top-Manager vor einem Jahr wegen Bestechung in Millionenhöhe zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Mehrere weitere Ermittlungsverfahren sind noch anhängig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fluggesellschaft Easyjet droht zu Beginn der Ferien in Deutschland ein unbefristeter Streik. Noch in dieser Woche könnte es zu Flugausfällen und Verspätungen kommen. Zum Ferienbeginn in einigen Bundesländern wären Urlaubsziele wie Ibiza, Mallorca oder Teneriffa betroffen.

27.06.2011

Der Tourismuskonzern TUI profitiert weiter von der Reiselust der Deutschen. Für die Sommersaison gebe es zweistellige Zuwachsraten, berichtete das Unternehmen bei der Vorstellung der Winterkataloge.

27.06.2011

Die gute Konjunkturlage macht auch den Landesforsten Freude: Dank eines kräftig gestiegenen Holzpreises konnten sie das Jahr 2010 mit einem satten Gewinn von 11,2 Millionen Euro abschließen - auch zur Freude des Finanzministers, der davon 60 Prozent erhält.

27.06.2011
Anzeige