Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
MAN beantragt Kurzarbeit für Salzgitter

2000 Arbeiter betroffen MAN beantragt Kurzarbeit für Salzgitter

Zwei Wochen vor der Messe IAA Nutzfahrzeuge beantragt MAN Kurzarbeit für Beschäftigte in zwei Werken. Grund ist die zu schwache Auftragslage.

Voriger Artikel
Warten auf das neue iPhone
Nächster Artikel
Lufthansa-Piloten streiken am Mittwoch

MAN hatte Ende Juli nach einem schwachen zweiten Quartal seinen Ausblick für 2014 nach unten angepasst.

Quelle: Jochen Lübke

Salzgitter/München. Der Lastwagenbauer MAN will für rund 4000 Beschäftigte in den Werken Salzgitter und Steyr (Österreich) Kurzarbeit beantragen. Das Unternehmen sei in entsprechenden Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern, sagte ein MAN-Sprecher am Montag in München. Er bestätigte damit einen Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten".

Als Grund für die Kurzarbeit nannte er die schwache Auftragslage und damit verbunden die schwächere Auslastung. Die Kurzarbeit solle im Oktober beginnen und bis Januar laufen. Davon betroffen seien in Salzgitter sowie Steyr jeweils rund 2000 Mitarbeiter. Der europäische Nutzfahrzeugmarkt war im vergangenen sowie auch noch in diesem Jahr stark von der Einführung der strengeren Abgasnorm Euro 6 zum Jahreswechsel geprägt. Vor allem zum Jahresende hin war es zu starken Vorzieheffekten gekommen. Zwar kam es dann zum Jahresbeginn in Europa noch zu steigenden Neuzulassungen. Dies betreffe aber auch Fahrzeuge, die bereits im vierten Quartal 2013 produziert und abgesetzt worden seien, hatte MAN Ende Juli mitgeteilt.

Im zweiten Quartal habe sich dieser Effekt deutlich abgeschwächt. Insgesamt hatten Lastwagenbauer bereits ein schwieriges Jahr vorhergesagt, weil die Folgen der Vorzieheffekte nachlassen. Bei MAN hieß es, für das Gesamtjahr 2014 erwarte der Konzern ein spürbar rückläufiges Marktniveau. MAN hatte Ende Juli nach einem schwachen zweiten Quartal seinen Ausblick für 2014 nach unten angepasst. Statt eines leichten erwartet MAN nun einen spürbaren Rückgang des Umsatzes.

Als derzeit schwierige Märkte hatte Konzernchef Georg Pachta-Reyhofen Brasilien und Russland genannt. In zwei Wochen trifft sich die Branche zur Leitmesse IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, die am 23. September beginnt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 169,42 -0,14%
CONTINENTAL 223,55 +0,04%
TUI 16,30 +1,21%
SALZGITTER 44,82 -0,86%
HANNO. RÜCK 107,87 -0,37%
SYMRISE 70,92 -0,53%
TALANX AG NA... 34,53 +0,23%
SARTORIUS AG... 81,68 +0,95%
CEWE STIFT.KGAA... 88,41 +0,59%
DELTICOM 11,62 +0,07%
DAX
Chart
DAX 13.028,00 -0,74%
TecDAX 2.527,75 -0,33%
EUR/USD 1,1787 -0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SAP 96,91 +1,47%
BMW ST 85,96 +0,66%
MERCK 90,91 +0,55%
RWE ST 17,25 -6,07%
FRESENIUS... 64,55 -2,27%
DT. BÖRSE 97,40 -1,19%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,44%
Commodity Capital AF 224,11%
FPM Funds Stockpic AF 100,53%
BlackRock Global F AF 98,00%
Apus Capital Reval AF 95,76%

mehr