Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt MAN bleibt in den roten Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt MAN bleibt in den roten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 30.07.2013
MAN rechnet mit einem sehr deutlichen Rückgang des operativen Gewinns. Quelle: dpa
Anzeige
München

MAN erhofft sich angesichts der Rezession in vielen Ländern Europas keine rasche Besserung auf den Lkw-Märkten. Auch die weltweite Konjunktur macht der Münchner VW-Tochter vor allem in ihrem Motorengeschäft weiter zu schaffen. „Leider sehen wir noch immer keine nennenswerte Erholung der Weltwirtschaft“, sagte MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen am Dienstag in München. Allerdings belastete den Konzern im zweiten Quartal vor allem ein Sondereffekt: Für ein Kraftwerksgeschäft musste das Unternehmen erneut Geld zur Seite legen. Diese Rückstellung ließ den operativen Gewinn zwischen April und Juni deutlich von 219 auf 72 Millionen Euro zusammenschrumpfen.

Der Umsatz wuchs hingegen leicht um auf rund 3,99 Milliarden Euro. Unter dem Strich verringerte MAN den Verlust verglichen mit dem zweiten Quartal des Vorjahres auf 41 Millionen Euro. Vor einem Jahr betrug das Minus noch 88 Millionen. Immerhin: Der Auftragseingang erholte sich im zweiten Jahresviertel zumindest ein wenig. In der Nutzfahrzeugsparte blieben die Bestellungen dank besserer Geschäfte in Brasilien stabil, in Europa sanken die Aufträge im zweiten Quartal weiter. Auch im zweiten wichtigen Geschäftsfeld, dem Motoren- und Maschinenbau, sehe es weiter düster aus, beklagt der Konzern.

„Wie bei den Nutzfahrzeugen befindet sich MAN auch im Geschäftsfeld Power Engineering in einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld“ sagte Pachta-Reyhofen. Vor allem die schwache Weltwirtschaft lasse viele Kunden vor Investitionen, etwa in neue Schiffe, zurückschrecken. Insgesamt lief das zweite Quartal für MAN allerdings besser als der Jahresauftakt. An seiner pessimistischen Prognose für das gesamte Jahr hält Pachta-Reyhofen allerdings fest. Danach rechnet MAN mit einem sehr deutlichen Rückgang des operativen Gewinns. MAN beschäftigt weltweit knapp 54.000 Mitarbeiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Rechtsstreitigkeiten belasten - Deutsche Bank verdient weniger

Die Deutsche Bank hat trotz der guten Stimmung an den Finanzmärkten im zweiten Quartal weniger verdient. Dabei belasteten vor allem neue Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten, wie der Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

30.07.2013

BMW hat sich viel vorgenommen. Mit aufwendigen Shows in New York, London und Peking hat der Autobauer sein erstes E-Auto vorgestellt. Die Vorstellung des komplett neu entwickelten i3 sei nichts weniger als der „Beginn einer neuen Ära“, sagte BMW-Chef Norbert Reithofer am Montag in New York.

29.07.2013

Auch wenn die Wirtschaft schwächelt: Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland klettert ungebremst auf immer neue Rekordhöhen. Gleichzeitig bauen die Menschen Schulden ab, obwohl die Zinsen extrem niedrig sind.

29.07.2013
Anzeige