Volltextsuche über das Angebot:

13°/ 8° Regenschauer

Navigation:
MAN bleibt in den roten Zahlen

Maschinenbau MAN bleibt in den roten Zahlen

Die Krise in vielen europäischen Ländern belastet den Lastwagen- und Maschinenbauer MAN weiter. Die Zahl der Aufträge konnte sich dank des Geschäfts in Brasilien aber leicht erholen.

Voriger Artikel
Deutsche Bank verdient weniger
Nächster Artikel
Konsumklima verbessert sich erneut

MAN rechnet mit einem sehr deutlichen Rückgang des operativen Gewinns.

Quelle: dpa

München. MAN erhofft sich angesichts der Rezession in vielen Ländern Europas keine rasche Besserung auf den Lkw-Märkten. Auch die weltweite Konjunktur macht der Münchner VW-Tochter vor allem in ihrem Motorengeschäft weiter zu schaffen. „Leider sehen wir noch immer keine nennenswerte Erholung der Weltwirtschaft“, sagte MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen am Dienstag in München. Allerdings belastete den Konzern im zweiten Quartal vor allem ein Sondereffekt: Für ein Kraftwerksgeschäft musste das Unternehmen erneut Geld zur Seite legen. Diese Rückstellung ließ den operativen Gewinn zwischen April und Juni deutlich von 219 auf 72 Millionen Euro zusammenschrumpfen.

Der Umsatz wuchs hingegen leicht um auf rund 3,99 Milliarden Euro. Unter dem Strich verringerte MAN den Verlust verglichen mit dem zweiten Quartal des Vorjahres auf 41 Millionen Euro. Vor einem Jahr betrug das Minus noch 88 Millionen. Immerhin: Der Auftragseingang erholte sich im zweiten Jahresviertel zumindest ein wenig. In der Nutzfahrzeugsparte blieben die Bestellungen dank besserer Geschäfte in Brasilien stabil, in Europa sanken die Aufträge im zweiten Quartal weiter. Auch im zweiten wichtigen Geschäftsfeld, dem Motoren- und Maschinenbau, sehe es weiter düster aus, beklagt der Konzern.

„Wie bei den Nutzfahrzeugen befindet sich MAN auch im Geschäftsfeld Power Engineering in einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld“ sagte Pachta-Reyhofen. Vor allem die schwache Weltwirtschaft lasse viele Kunden vor Investitionen, etwa in neue Schiffe, zurückschrecken. Insgesamt lief das zweite Quartal für MAN allerdings besser als der Jahresauftakt. An seiner pessimistischen Prognose für das gesamte Jahr hält Pachta-Reyhofen allerdings fest. Danach rechnet MAN mit einem sehr deutlichen Rückgang des operativen Gewinns. MAN beschäftigt weltweit knapp 54.000 Mitarbeiter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 54,87 +0,72%
CONTINENTAL 186,79 -2,26%
DELTICOM 15,82 -1,19%
HANNO. RÜCK 99,76 -1,70%
SALZGITTER 28,73 -3,82%
SARTORIUS AG... 210,70 -0,92%
SYMRISE 57,57 -0,66%
TALANX AG NA... 29,09 -1,73%
TUI 12,47 -2,13%
VOLKSWAGEN VZ 122,97 -3,06%
DAX
Chart
DAX 9.955,50 -1,66%
TecDAX 1.621,00 -0,71%
EUR/USD 1,1498 +0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

Henkel VZ 99,89 +0,00%
DT. BÖRSE 71,00 -0,46%
MERCK 80,79 -0,51%
DT. BANK 15,11 -5,66%
RWE ST 12,10 -5,17%
THYSSENKRUPP 19,42 -4,78%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 217,17%
Danske Invest Denm AF 112,00%
BlackRock Strategi AF 99,73%
MainFirst Germany AF 94,25%
Magna Umbrella Fun AF 87,32%

mehr