Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mammutprozess wegen Steuerbetrugs startet
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Mammutprozess wegen Steuerbetrugs startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 15.08.2011
Steuerhinterziehung in Millionenhöhe lautet die Anklage gegen die sechs Manager verschiedener Firmen. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Sechs Manager müssen sich von Montagnan vor dem Frankfurter Landgericht wegen Steuerbetrugs mit einem Gesamtschaden von 230 Millionen Euro verantworten. Sie sollen den Fiskus mit einem sogenannten Umsatzsteuer-Karussell geschädigt haben.

Nach Angaben der Anklage nahmen die Straftaten ihren Anfang mit dem Handel von Kohlendioxid-Zertifikaten zwischen Kraftwerksbetreibern und anderen Energieunternehmen. Der Handel mit diesen Papieren in Deutschland ist umsatzsteuerpflichtig. Das sollen die Angeklagten aber umgangen haben.

Der Prozess dürfte sich über Monate hinziehen. Die sechs angeklagten Manager sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Zwölf Verteidiger haben sich für den Prozess angesagt. Die Anklage benennt allein 300 Zeugen. Das Gericht rechnet mit einer Verhandlungsdauer von mindestens anderthalb Jahren.

dpa/kas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Summe ist schwindelerregend: Sechs Manager sollen beim Handel mit Emissionspapieren 230 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Am Montag beginnt vor dem Frankfurter Landgericht ein Verhandlungsmarathon.

14.08.2011

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich gegen weitergehende Hilfen für angeschlagene Euro-Länder ausgesprochen. „Es bleibt dabei: Es gibt keine Vergemeinschaftung von Schulden und keinen unbegrenzten Beistand.“

13.08.2011

In der Auseinandersetzung über den Abbau von bis zu 11.000 Arbeitsplätzen beim Energieriesen e.on hat Konzernchef Johannes Teyssen sein Sparprogramm mit überhöhten Personalkosten begründet. Der Konzern könne in diesem Punkt mit der Konkurrenz derzeit nicht mithalten, sagte Teyssen am Freitag auf einer Betriebsversammlung in Hannover.

Lars Ruzic 12.08.2011
Anzeige