Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Manager sollen 230 Millionen Euro hinterzogen haben

Mammutprozess Manager sollen 230 Millionen Euro hinterzogen haben

Die Summe ist schwindelerregend: Sechs Manager sollen beim Handel mit Emissionspapieren 230 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Am Montag beginnt vor dem Frankfurter Landgericht ein Verhandlungsmarathon.

Voriger Artikel
Schäuble will „keinen unbegrenzten Beistand“ für Euro-Schuldensünder
Nächster Artikel
Mammutprozess wegen Steuerbetrugs startet

Klaus Scheuer, Präsident des Landgerichtes Frankfurt am Main, und die Frankfurter Justiz stehen vor einem ihrer umfangreichsten Wirtschaftsstrafverfahren.

Quelle: dpa

Frankfurt/Main. Steuerbetrug mit einem Gesamtschaden von 230 Millionen Euro wird sechs Managern vorgeworfen, die sich ab Montag vor dem Landgericht Frankfurt am Main verantworten müssen. Die Männer sollen ein sogenanntes Umsatzsteuer-Karussell aufgezogen und den Fiskus so geschädigt haben. Die Frankfurter Justiz steht vor einem ihrer umfangreichsten Wirtschaftsstrafverfahren: Landgerichts-Präsident Klaus Scheuer rechnet mit einer Verhandlungsdauer von mindestens eineinhalb Jahren. 600 Akten mit insgesamt 45.000 Seiten müssen berücksichtigt werden.

Ihren Anfang nahmen die Straftaten der Anklage zufolge mit dem Handel von CO2-Zertifikaten zwischen Kraftwerksbetreibern und anderen Energieunternehmen. Der Handel mit diesen Emissionspapieren in Deutschland ist umsatzsteuerpflichtig, was die Angeklagten mit Hilfe eines komplizierten Systems umgangen haben sollen.

Die sechs Manger, die aus verschiedenen Ländern stammen, sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Zwölf Verteidiger haben sich für den Prozess angesagt. Die Anklage benennt allein 300 Zeugen. Zuständig ist das Gericht, weil eine deutsche Großbank beim Handel mit CO2-Zertifikaten eine führende Rolle spielt - sie hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Mit dem Steuerbetrug hat sie aber nichts zu tun.

Das Landgericht Frankfurt musste schon mehrere Mammutprozesse bewältigen: Anfang der 90er Jahre mussten sich mehrere Manager des damals maroden Handelsunternehmens Coop in einem fast zwei Jahre dauernden Prozess verantworten.

Als längster Wirtschaftsprozess in der Geschichte der Frankfurter Justiz gilt der Prozess gegen einen Devisenhändler der ehemaligen DG-Bank und einen Wertpapierhändler Mitte der 90er Jahre. Er dauerte zweieinhalb Jahre.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Manager vor Gericht

Einer der größten deutschen Wirtschaftsprozesse seit Kriegsende startet in Frankfurt am Main: Sechs Manager stehen vor Gericht. Sie sollen den Fiskus um 230 Millionen Euro gebracht haben. Und das ist vermutlich nur die Spitze des Eisbergs.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 169,66 -0,05%
CONTINENTAL 223,46 -0,13%
TUI 16,10 +1,04%
SALZGITTER 45,21 +0,57%
HANNO. RÜCK 108,27 +0,39%
SYMRISE 71,30 +0,86%
TALANX AG NA... 34,45 +0,28%
SARTORIUS AG... 80,91 +0,01%
CEWE STIFT.KGAA... 87,89 -0,01%
DELTICOM 11,61 -1,38%
DAX
Chart
DAX 13.088,50 -0,72%
TecDAX 2.527,25 +0,40%
EUR/USD 1,1824 +0,73%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,72 +1,90%
DT. POST 40,38 +1,07%
LUFTHANSA 29,80 +0,75%
RWE ST 18,37 -11,72%
E.ON 9,29 -4,32%
FRESENIUS... 66,04 -1,24%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 279,58%
Commodity Capital AF 220,68%
Stabilitas PACIFIC AF 120,02%
FPM Funds Stockpic AF 100,40%
BlackRock Global F AF 98,18%

mehr