Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
In Aufsichtsräten fehlen 258 Frauen

Berechnung der Managerinnen-Initiative In Aufsichtsräten fehlen 258 Frauen

2016 soll sie kommen: Die gesetzliche Frauenquote für Aufsichtsräte. Darauf haben sich Union und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen geeinigt. Damit kommt auf die börsennotierten Firmen jede Menge Arbeit zu.

Voriger Artikel
Als das schwarze Gold versiegte
Nächster Artikel
Bei der Bahn drohen Brückensperrungen

Wenn die gesetzliche Frauenquote für Aufsichtsräte kommt, fehlen laut Managerinnen-Initiative „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar) in den Kontrollgremien der börsennotierten Unternehmen 258 Frauen.

Quelle: dpa

Berlin. Wenn die gesetzliche Frauenquote für Aufsichtsräte kommt, fehlen in den Kontrollgremien der börsennotierten Unternehmen 258 Frauen. Das hat die Managerinnen-Initiative „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar) für die Zeitung „Welt am Sonntag“ ausgerechnet.

Die 160 von Fidar untersuchten Unternehmen aus Dax, MDax, SDax und TecDax haben demnach derzeit 1660 Aufsichtsräte. Um eine gesetzliche Quote von 30 Prozent zu erfüllen, müssten Fidar zufolge mindestens 208 Frauen männliche Aufsichtsräte ersetzen. „Da aber glatte Werte von 30 Prozent nur in seltenen Fällen erreicht werden können, werden tatsächlich 258 zusätzliche Aufsichtsräte benötigt“, sagte Fidar-Präsidentin Monika Schulz-Strelow der Zeitung.

Union und SPD hatten sich am vorigen Montag in ihren Koalitionsverhandlungen auf eine gesetzlich Quote verständigt. Nach dem Willen der Unterhändler sollen in den Aufsichtsräten großer börsennotierter Unternehmen ab 2016 mindestens 30 Prozent Frauen vertreten sein. Darüber hinaus müssen große Unternehmen ab 2015 eigene verbindliche Ziele für die Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsrat, Vorstand und den obersten Management-Ebenen definieren und veröffentlichen.

In den Führungspositionen der großen Unternehmen in Deutschland sind Frauen bislang eine Minderheit. Zwölf Jahre nach der Selbstverpflichtung der Wirtschaft, mehr Frauen in Aufsichtsräte und Vorstände zu berufen, lag ihr Anteil in den Führungsetagen der 160 börsennotierten Top-Unternehmen im September 2013 bei 11,7 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Eingriff in unternehmerische Freiheit“
Foto: Ursula Piëch ist auch ohne die Hilfe einer Quote in den VW-Aufsichtsrat eingezogen. Ihr Mann Ferdinand hat sie dort als seine designierte Nachfolgerin installiert.

Union und SPD ziehen mit ihren Plänen für eine feste Frauenquote in deutschen Führungsetagen heftigen Unmut der Wirtschaft auf sich. Arbeitgeber und Industrie sprachen von einem erheblichen Eingriff in die unternehmerischen Freiheiten, die Besonderheiten der Betriebe blieben dabei unberücksichtigt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,75 -0,42%
CONTINENTAL 191,92 -0,31%
TUI 14,52 -0,02%
SALZGITTER 36,50 -1,50%
HANNO. RÜCK 104,57 +0,17%
SYMRISE 61,40 -0,90%
TALANX AG NA... 35,86 +1,57%
SARTORIUS AG... 84,89 +0,70%
CEWE STIFT.KGAA... 75,92 +0,70%
DELTICOM 14,61 +3,50%
DAX
Chart
DAX 12.166,50 +0,01%
TecDAX 2.255,50 -0,14%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,33%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr