Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Maschinenbauer LPKF will Dividende streichen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Maschinenbauer LPKF will Dividende streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 23.03.2016
Von Lars Ruzic
Lasertechnikspezialist in der Krise. Quelle: dpa
Anzeige
Garbsen

Nach einem Umsatzeinbruch und den ersten roten Zahlen nach fast 20 Jahren streicht der Maschinenbauer LPKF die Dividende und kürzt die Investitionen um ein Viertel. „Wir bleiben auf der Kostenbremse“, sagte Konzernchef Ingo Bretthauer am Mittwoch bei der Bilanzvorlage. Mehr als 30 Stellen hat der Laserspezialist bereits über Abfindungen abgebaut - vor allem in der Garbsener Zentrale. Entgelterhöhungen wurden ausgesetzt, das Weihnachtsgeld wurde gestrichen. „Es war ein schmerzhafter Prozess“, sagte Finanzchef Kai Bentz. Dies habe zwar Einsparungen von 3,6 Millionen Euro gebracht - den Verlust aber nicht verhindern können.

Im Jahr 2015 ein Minus von 3,5 Millionen Euro

Unterm Strich blieb für das Jahr 2015 ein Minus von 3,5 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 8,5 Millionen Euro Gewinn erzielt. Der Grund für diesen Absturz sind dramatische Rückgänge beim Geschäftsfeld LDS, das in den vergangenen Jahren der wesentliche Geldbringer des börsennotierten Unternehmens war. LDS-Maschinen lasern Leiterbahnen direkt auf Kunststoff auf - eine platzsparende Technologie, die vor allem von Handy- und Tablet-Produzenten genutzt wird. Hier sanken die Umsätze 2015 um drei Viertel, was die Konzernerlöse insgesamt um 27 Prozent auf 87,3 Millionen Euro drückte.

Die IT-Industrie habe sich in den vergangenen Jahren „vollgesaugt“ mit entsprechenden Maschinen, sodass vorerst kein Bedarf an Nachschub bestehe, erklärte Bretthauer. Hinzu komme, dass die Handy-Hersteller mal auf die Technik zurückgriffen und mal nicht. Bei der Produktion des Samsung Galaxy 6 sei sie nicht gefragt gewesen, bei der neuen, siebten Generation des Smartphones dann wieder doch. Im Markt herrsche „ein verrücktes Hin und Her“. Gleichwohl hätte man den Absturz des Geschäfts „besser antizipieren müssen“, räumte Bretthauer ein. Im vergangenen Jahr musste LPKF seine Prognosen mehrmals kassieren, die Aktie gab kräftig nach, das Unternehmen flog aus dem Technologieindiex Tec-Dax. Für die Zukunft plant Bretthauer für den Geschäftsbereich, der vor allem in Garbsen fertigt, deshalb erst einmal sehr zurückhaltend. Gleichwohl beteuerte der LPKF-Chef: „LDS ist nicht tot.“

Zentrale gut ausgelastet

Die Zentrale, wo 280 der insgesamt 780 Beschäftigten tätig sind, sei dennoch gut ausgelastet. Sie arbeitet an Prototypen zweier neuer Lasermaschinen, von denen sich der Vorstand mittelfristig ähnliche Erfolge erhofft wie einst bei LDS. Gleichzeitig dürfte das Geschäft mit Systemen zum Schneiden von Leiterplatten, zum Kunststoffschweißen und für die Solarindustrie weiter anziehen. LPKF will 2016 wieder über die 100-Millionen-Schwelle beim Umsatz springen und schwarze Zahlen schreiben.

Ruß im Reinraum

Am Anfang eines ziemlich miesen Jahres stand ein Brand. In der Garbsener Zentrale von LPKF hatte sich im Januar 2015 still und heimlich ein Kabel entzündet, und der Schmorbrand breitete sich aus in den Forschungstrakt. Am Ende gab es einen Schaden von 2,8 Millionen Euro – vor allem durch den Ruß, der die modernen Anlagen des Maschinenbauers unbenutzbar machte. Betroffen davon war ausgerechnet auch der Reinraum des Konzerns, also eines der Labore, die nicht einmal Hautpartikel von Menschen dulden. Für den Schaden werde die Versicherung wohl aufkommen, sagte Finanzchef Kai Bentz. Aber die unzähligen Arbeitsstunden, die die Wiederherstellung des Status quo gekostet habe, könne niemand ersetzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Geschmack, Aussehen und in der Verpackung können viele Nuss-Nougat-Cremes im Test der Stiftung Warentest überzeugen. Doch im Labor stoßen die Tester auf einen Ekelfaktor: In 16 der 21 getesteten Nuss-Nougat-Cremes wurden Schimmelpilzgifte gefunden.

23.03.2016

Was Schnäppchenjäger freut, geht bei vielen Landwirten inzwischen an die Existenz: Die Preise für Fleisch, Getreide und andere Waren sind im Keller. Die Bauern wollen nun Druck machen - und dringen auf einen größeren Anteil an den Lebensmittelpreisen im Supermarkt - am Mittwoch wollen sie protestieren.

25.03.2016

Die Deutsche Bahn (DB) will bei der geplanten Sanierung des Schienengüterverkehrs offenbar rund 2100 Arbeitsplätze streichen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen künftig 215 der etwa 1500 Verladestationen in Deutschland nicht mehr angefahren werden.

22.03.2016
Anzeige