Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Müller wird neuer VW-Chef

Nachfolger für Winterkorn Müller wird neuer VW-Chef

Jetzt ist es offiziell: Porsche-Chef Matthias Müller übernimmt die Leitung des VW-Konzerns. Das entschied der VW-Aufsichtsrat am Freitag bei seiner Sitzung in Wolfsburg. Der bisherige Porsche-Chef wird Nachfolger von Martin Winterkorn, der wegen der Abgas-Affäre zurückgetreten war.

Voriger Artikel
Ausbau des noch nicht eröffneten BER beschlossen
Nächster Artikel
VW will schlanker und wendiger werden

Er soll es bei VW richten: Matthias Müller.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Matthias Müller wird neuer Volkswagen-Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende der VW-Tochter Porsche soll Europas größten Autokonzern aus der Vertrauenskrise führen, die mit dem Skandal um gefälschte Abgaswerte bei Dieselautos über die Wolfsburger hereingebrochen ist. Das Unternehmen gab die Personalie am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrates bekannt. 

Müller (62) übernimmt die Nachfolge von Martin Winterkorn, der am Mittwoch zurückgetreten war. Der neue Chef werde seine Aufgabe "mit ganzer Kraft angehen", sagte der Interimsvorsitzende des Kontrollgremiums, Berthold Huber. Bernd Osterloh, Vorsitzender des Konzernbetriebsrates, sagte: "Matthias Müller kennen und schätzen wir für seine Entschlossenheit und Durchsetzungskraft. Er ist kein Einzelkämpfer, sondern Teamplayer. Das braucht Volkswagen jetzt." Müller war bereits vor dem Treffen der Aufseher als Favorit für den Spitzenposten gehandelt worden. Müller bezeichnete es als seine vordringlichste Aufgabe, "Vertrauen für den Volkswagen Konzern zurückzugewinnen - durch schonungslose Aufklärung und maximale Transparenz".

Auf Müller kommen bei Volkswagen nun schwierige Aufgaben zu. Neben der Aufarbeitung der Affäre um manipulierte Abgasdaten von Dieselmotoren gehören die Schwäche des VW-Absatzes in den USA, die Lage in China und die bisher stark zentralistische Struktur des Konzerns zu den größten Baustellen. Betriebsratschef Osterloh fordert einen "grundlegenden Kulturwandel" in der Zwölf-Marken-Gruppe.

Vertriebsvorstand Klingler muss gehen

Eine weitere Personalie gab VW nach der Aufsichtsratssitzung bekannt: Vertriebsvorstand Christian Klingler verlässt den Konzern. Der 47-Jährige gehe im Rahmen des bei Europas größtem Autobauer geplanten Umbaus "und aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die Geschäftsstrategie mit sofortiger Wirkung". 

Zugleich gab VW bekannt, dass der bisherige Skoda-Chef Winfried Vahland künftig die neu gegründete Marktregion Nordamerika von Volkswagen leitet. Nachfolger für Vahland bei Skoda soll demnach der bisherige Vetriebschef von Porsche, Bernhard Maier werden. Als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal sollen künftig zudem die Märkte USA, Mexiko und Kanada in der neu geschaffenen Region Nordamerika zusammengefasst werden. Davon verspricht sich der Konzern eine "maßgebliche Stärkung" des dortigen Absatzes. Der infolge des Skandals in die Kritik geratene US-Regionalchef von Volkswagen, Michael Horn bleibt im Amt. 

Nach Angaben von Volkswagen sind weltweit rund elf Millionen Fahrzeuge von dem Abgas-Skandal betroffen. Dabei geht es um eine spezielle Software, die dafür sorgt, dass die Schadstoff-Reinigung von Dieselmotoren im normalen Betrieb auf der Straße geringer ist als bei Tests. Die Affäre erschüttert die gesamte Autoindustrie. Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sind in Deutschland mindestens 2,8 Millionen Diesel-Fahrzeuge von den manipulierten Abgasmessungen bei Volkswagen betroffen.

Im VW-Konzern wirkt sich der Abgas-Skandal inzwischen auch auf Töchter wie Audi, Skoda und Seat aus. Eine vollständige Liste der betroffenen Modelle gibt es noch nicht. Andere Hersteller wie BMW, Daimler oder Opel betonten, sich strikt an Abgasregeln zu halten.

dpa/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neuer VW-Chef Müller
Neuer VW-Chef: Matthias Müller.

Porsche-Chef Matthias Müller ist der Nachfolger von Martin Winterkorn an der Spitze des VW-Konzerns. Der Werkzeugmacher und Informatiker soll den Autobauer aus der Krise holen. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,45 +1,96%
CONTINENTAL 168,05 +1,47%
DELTICOM 16,33 +0,19%
HANNO. RÜCK 100,04 +0,54%
SALZGITTER 31,26 +1,63%
SARTORIUS AG... 69,31 +0,81%
SYMRISE 56,09 -0,35%
TALANX AG NA... 29,91 ±0,00%
TUI 12,47 +0,99%
VOLKSWAGEN VZ 120,40 +1,71%
DAX
Chart
DAX 10.714,00 +1,91%
TecDAX 1.712,00 +1,52%
EUR/USD 1,0651 +1,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 83,62 +3,45%
INFINEON 15,84 +3,38%
FRESENIUS... 68,28 +2,24%
DT. BANK 14,64 -0,58%
LUFTHANSA 12,20 +0,56%
E.ON 6,13 +0,66%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr