Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mazda ruft Millionen Autos zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Mazda ruft Millionen Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 01.09.2016
Vom Rückruf sind unter anderem folgende Modelle betroffen: CX-3 und CX-5. Quelle: dpa/Mazda Motors
Anzeige
Tokio/Köln

Der japanische Autokonzern Mazda ruft weltweit knapp 2,2 Millionen Wagen in die Werkstätten. Der Anlass sind Probleme an der Heckklappe. Wie das Unternehmen am Donnerstag bekanntgab, könne es zu Korrosion an der Gasdruckfeder kommen. Schlimmstenfalls seien Verletzungen durch umherfliegende Teile möglich. Menschen seien bislang aber nicht zu Schaden gekommen. Mazda macht einen japanischen Zulieferer für den Fehler verantwortlich. Dieser hatte das Bauteil hergestellt.

Betroffen von dem Rückruf seien fünf Modelle, darunter der Mazda 3, Mazda 5, sowie zwei Baureihen des Mazda 6, daneben der CX-3 und CX-5. Erfasst würden die Jahrgänge 2007 bis 2015. Im Ausland müssten insgesamt rund 1,8 Millionen Autos in die Werkstätten, davon knapp 800.000 in Europa. Zahlen für Deutschland konnte das Unternehmen zunächst nicht nennen. Der kostenlose Austausch des Bauteils werde voraussichtlich zum Jahresende durchgeführt, hieß es. Die betroffenen Halter sollen schriftlich benachrichtigt werden.

dpa/RND

Der hannoversche Unternehmer Carsten Maschmeyer hat in das Klebstoff-Unternehmen Blufixx investiert. Seit Ende August ist Maschmeyer einer von fünf Jury-Mitglieder in der TV-Show "Höhle der Löwen", die auf dem Privatsender Vox ausgestrahlt wird. 

Albrecht Scheuermann 03.09.2016

Die Firma Schneekoppe ruft Leinöl-Flaschen wegen einer vereinzelten Belastung mit Mineralöl-Rückständen zurück. Betroffen sei das Leinöl Klassik (250 ml) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 02.03.2017, teilte das Unternehmen am Dienstag im niedersächsischen Buchholz mit. 

31.08.2016

Altbundeskanzler Gerhard Schröder hat die Wirtschaft aufgerufen die Beziehungen zu Russland aufrechtzuerhalten. Schröder sagte am Dienstagabend auf einem deutsch-russischen Wirtschaftsgespräch in Bad Pyrmont, kein Staat der Welt könne ein Interesse an einem instabilen Russland haben.

Michael B. Berger 03.09.2016
Anzeige