Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Stromtrasse Südlink drei Jahre später fertig
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Stromtrasse Südlink drei Jahre später fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:28 07.06.2016
Bei der geplanten Stromtrasse Südlink kommt es zu jahrelangen Verzögerungen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Grund sei vor allem die geplante Verlegung der Leitungen unter der Erde. "Das verlangt umfangreiche Neuplanungen", zitiert die Zeitung die Bundesnetzagentur.

Demnach wird die sogenannte Südlink-Trasse von Norddeutschland nach Bayern und weiter nach Baden-Württemberg erst 2025 fertig, drei Jahre später als bisher geplant. Genauso sieht es beim Korridor A aus, einer Leitung von Emden ins nordrhein-westfälische Osterath. Die Leitung von Osterath ins baden-württembergische Philippsburg wiederum braucht dem Bericht zufolge zwei Jahre länger bis 2021. Die Trasse SuedOstLink von Sachsen-Anhalt nach Niederbayern wird erst 2025 fertig.

Bundestag und Bundesrat hatten Ende 2015 beschlossen, dass die Stromtrassen, die im Zuge der Energiewende vor allem Windstrom nach Süden transportieren sollen, vorrangig als Erdkabel konzipiert werden statt als Überlandleitungen. Dies soll die Akzeptanz der Megaprojekte bei den Menschen erhöhen, ist aber auch deutlich teurer. Ursprünglich sollten die Nord-Süd-Leitungen fertig sein, wenn die letzten deutschen Atomkraftwerke 2022 vom Netz gehen.

Zuvor hatte es heftige Proteste gegen die Stromtrasse in fast allen Orten der Region Hannover gegeben.

Mehrere Bürgerinitiativen haben Mitte des Jahres 2015 an einer großen Demonstration gegen die geplante Stromtrasse Südlink teilgenommen. Die Teilnehmer fuhren vom ZOB in Hannover mit Treckern durch die City. Am ZOB folgte eine Abschlusskundgebung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hering und Sprotte sind zu empfehlen, Aal oder Thunfisch dagegen nicht: Die Umweltschutzorganisation WWF hat ihren Fischratgeber aktualisiert und listet darin die Arten auf, die Verbraucher mit gutem Gewissen essen können.

06.06.2016

Wässriger Luxus: Das Mineralwasser Evian ist plötzlich deutlich teurer. Der Hersteller will damit auf Kundenwünsche reagiert haben. Die Verbraucherzentrale Hamburg kürt das Mineralwasser dagegen zur "Mogelpackung des Monats Juni".

09.06.2016

2015 wurde in Deutschland so viel gestreikt wie schon lange nicht mehr. Das schlägt auch auf den Langzeitvergleich mit anderen Industrieländern durch.

06.06.2016
Anzeige