Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW dementiert Bericht über Job-Kahlschlag
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW dementiert Bericht über Job-Kahlschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 21.01.2016
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Wolfsburg

"Wir weisen diese Meldung strikt zurück. Wir stehen fest zu unserer Stammbelegschaft", teilte Deutschlands größter privater Arbeitgeber am Donnerstag mit.

Zuvor hatte das "Manager Magazin" berichtet, der neue VW-Markenchef Herbert Diess verschärfe seinen Sparkurs und peile schon für 2016 deutliche Sprünge bei der renditeschwachen Pkw-Kernmarke an. Das Blatt schrieb, Diess wolle daher spätestens im Frühsommer "auch massiv an die Arbeitsplätze herangehen". Dabei werde es keinesfalls reichen, die Axt nur bei den etwa 7000 Leiharbeitern anzusetzen. Es gehe auch um fest beschäftigte VW-Mitarbeiter der Stammbelegschaft. Die Rede sei intern "von weit mehr als 10.000 gefährdeten Jobs", schreibt das Manager-Magazin.

Mitte November hatte Diess der Deutschen Presse-Agentur gesagt: "Ich sehe keine Bedrohung für die Stammbelegschaft." Er kündigte aber an, die Leiharbeit auf den Prüfstand zu stellen. Mitte Dezember hatte das in Sachsen erste Folgen: Die Verträge von 600 Leiharbeitern am Standort Zwickau sollen 2016 in zwei Stufen auslaufen. Alternativen für sie im Konzern sollen gesucht werden, etwa bei Audi oder Porsche.

Bisher beschäftigt VW 7000 Leiharbeiter. Bereits seit einiger Zeit ist klar, dass sich Leiharbeiter von VW Nutzfahrzeuge in Hannover-Stöcken andere Jobs suchen müssen.

Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Rückruf für die ersten vom Abgas-Skandal betroffenen Dieselfahrzeuge schon in der nächsten Woche beginnen soll.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Volkswagen beginnt in der nächsten Woche den Rückruf für die ersten vom Abgas-Skandal betroffenen 2,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge: Dazu gehören der VW-Passat und der Amarok von den VW-Nutzfahrzeugen.

20.01.2016

Unter Alltagsbedingungen produzieren einige Renault-Fahrzeuge zu viele Abgase. Deswegen sollen jetzt 15.800 Autos zurück in die Werkstatt. Auch ein Opel-Modell bleibt in der Kritik.

19.01.2016
Netzwelt Rasante Rückwährtsfahrt - VW-Werbe-Clip wird zum Internethit

Mit der rasanten Rückwärtsfahrt eines Kombi-Anhänger-Gespanns sorgt VW in den sozialen Netzwerken für Aufsehen. Der von Volkswagen Norwegen konzipierte Clip knackte binnen weniger Stunden die Millionenmarke – und das dürfte erst der Anfang sein.

19.01.2016

Die Deutsche Bank rechnet für 2015 mit einem schweren Verlust von 6,7 Milliarden Euro nach Steuern. Das teilte das Geldinstitut überraschend am Mittwoch in Frankfurt mit. Grund sind Abschreibungen im Investmentbanking und im Privatkundengeschäft sowie hohe Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten und Jobabbau.

20.01.2016

Geschlossene Grenzen innerhalb der Europäischen Union könnten die deutsche Wirtschaft viele Milliarden Euro kosten. Davor warnt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

20.01.2016

Volkswagen beginnt in der nächsten Woche den Rückruf für die ersten vom Abgas-Skandal betroffenen 2,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge: Dazu gehören der VW-Passat und der Amarok von den VW-Nutzfahrzeugen.

20.01.2016
Anzeige