Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mega-Fusion auf dem Bier-Markt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Mega-Fusion auf dem Bier-Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 13.10.2015
AB Inbev schluckt die Nummer 2 auf dem Markt, SABMiller. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Der britische Brauereikonzern SABMiller hat sich am Dienstag mit der Übernahme durch den Weltmarktführer Anheuser-Busch InBev aus Belgien einverstanden erklärt. Es sei eine "Grundsatzeinigung" zwischen den Verwaltungsräten beider Konzerne getroffen worden, erklärte das britische Unternehmen in einer Mitteilung an die Londoner Börse. Anheuser-Busch werde "empfohlen", pro Aktie 44 Pfund zu zahlen. SABMiller ist damit 71,2 Milliarden Pfund (96 Milliarden Euro) wert.

Anheuser-Busch hatte zuletzt am Montag ein nachgebessertes Angebot vorgelegt und für die Übernahme insgesamt 95 Milliarden Euro geboten. Der weltgrößte Brauereikonzern arbeitete seit Mitte September daran, seinen Konkurrenten SABMiller, die Nummer zwei weltweit, zu schlucken.

Aus dem Hause AB InBev kommen Biere wie Budweiser, Corona, Stella Artois oder in Deutschland Beck's und Franziskaner. Der Konzern war 2008 aus der Fusion der belgisch-brasilianischen InBev-Gruppe mit dem US-Braukonzern Anheuser Busch entstanden. SABMiller verkauft unter anderem Pilsner Urquell, Miller und Grolsch.

Anfang Oktober hatte der Weltkonzern AB Inbev den Verkauf der hannoverschen Brauerei Gilde an die TCB Beteiligungsgesellschaft aus Frankfurt/Oder bekanntgegeben. Im Jahr 2003 hatten die Amerikaner Gilde übernommen – interessiert war der Konzern damals aber vor allem an der Marke Hasseröder, die zur Brauerei am Altenbeckener Damm gehörte.

afp/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Bus, Tram, U-Bahn, S-Bahn oder Regionalzüge – Nahverkehrskunden müssen bald wieder mehr für ihre Fahrscheine bezahlen. Der Grund: Weil immer mehr Menschen in Busse und Bahnen stiegen, müsse auch mehr Geld in neue Fahrzeuge und Infrastruktur investiert werden, hieß es. 

12.10.2015

Im Skandal um geschönte Diesel-Emissionen erhöhen die USA den Druck auf Volkswagen. Und auch in Deutschland bleibt die Lage für das Unternehmen kompliziert: Offenbar stockt die Touran-Fertigung.

12.10.2015

Auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten denkt die Deutsche Bahn jetzt offenbar auch an einen drastischen Abbau von Arbeitsplätzen. Vor allem der Güterverkehr ist in den Fokus geraten: Bei der Güterbahn DB Schenker Rail könnten bis zu 5000 von 31 000 Stellen gestrichen werden

13.10.2015
Anzeige