Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr als 20 Krankenkassen haben Finanzprobleme
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Mehr als 20 Krankenkassen haben Finanzprobleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 14.06.2011
Die bankrotte City BKK bekommt Hilfe von Mitarbeitern anderer Krankenkassen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Den Versicherten von mehr als 20 gesetzlichen Krankenkassen drohen weitere Zusatzbeiträge oder die Einschränkung von Leistungen. Der Grund sind mangelnde finanzielle Rücklagen. Bei der bankrotten City BKK helfen nun Mitarbeiter anderer Kassen, um die laufenden Geschäfte zu erledigen. Gut zwei Wochen vor der Schließung der Kasse haben noch rund 40.000 Mitglieder keine neue Versicherung.

„Einige Kassen haben zuwenig getan“, sagte der Sprecher des Bundesversicherungsamts, Tobias Schmidt, am Dienstag in Berlin. Er bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung vom selben Tag.

Auch größere Kassen befänden sich unter den Versicherungen mit zu geringer Reserve. „Ein Viertel der unserer Aufsicht unterstehenden Kassen liegen unter dem Mindestsoll“, erläuterte Schmidt. Dies sind mehr als 20: Derzeit stehen von den rund 150 Krankenkassen 93 unter Aufsicht des Amts, vor allem Betriebs- und Ersatzkassen.

Zum Teil große Probleme

Bei manchen der betroffenen Kassen seien die Probleme größer, bei anderen geringer, sagte Schmidt. „Das ist breit gestreut.“ Sparen könnten diese Kassen mit dem Abbau freiwilliger Leistungen oder von Personal.

Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte in Berlin: „Krankenkassen, die mit dem Geld, das sie aus dem Gesundheitsfonds bekommen, nicht auskommen, müssen Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern erheben.“ Darauf müsse auch die Aufsicht bestehen.

Bis zum Aufstellen der Haushaltspläne fürs kommende Jahr im November müssten sich die betroffenen Kassen „Gedanken machen“, so Schmidt. Das bedeute aber nicht, dass diese Versicherungen vor der Pleite stünden.

Eine Sprecherin des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen (BKKen) sagte, ihr lägen keine Zahlen vor, die auf eine Schieflage weiterer BKKen hindeuteten. Die Ersatzkassen wie Barmer GEK, Techniker Krankenkassen oder DAK hatten im ersten Quartal 518 Millionen Euro Überschuss, wie eine Sprecherin ihres Verbands der dpa sagte. „Das zeigt, dass die Finanzsituation solide ist.“

Mit der City BKK muss die erste Kasse seit dem Start des Fonds zum 1. Juli schließen. Derzeit braucht die bankrotte Kasse Hilfe von Mitarbeitern anderer Versicherungen, um unbearbeitete Post zu bewältigen, wie Kassenvorstand Oliver Reken der Zeitung „Die Welt“ sagte. „Es gibt in vier Leistungsbereichen Rückstände bei der Bearbeitung.“ Um das aufzuholen, müssten von dieser Woche an 43 Mitarbeiter von anderen Kassen aushelfen. „Bis zum 30. Juni sollen alle unbearbeiteten Leistungsanträge erledigt sein“, sagte Reken.

Viele City-BKK-Versicherte wurden von anderen Kassen abgewiesen

Der Vorstand begründete die verzögerte Bearbeitung mit der hohen Belastung seiner Mitarbeiter. „Hätten alle anderen Kassen unsere Versicherten ohne Verzögerung aufgenommen, wäre das Problem nicht so groß“, sagte Reken. Viele City-BKK-Versicherte waren von anderen Kassen abgewiesen worden. Der Barmer-GEK-Sprecher Athanasios Drougias wies den Vorwurf zurück: „Das Organisations- und Personalmanagement der City BKK befindet sich auf Steinzeitniveau.“

Die Arbeitsverhältnisse der City-BKK-Mitarbeiter endeten am 30. Juni, sagte Sprecher Torsten Nowak der dpa. Viele müssten vorher noch Urlaub abbauen - so dass eigene Arbeitskräfte für die Bearbeitung der laufenden Geschäfte fehlten. Die Versicherten bekämen in der Regel von den Schwierigkeiten aber nichts mit.

Von den ursprünglich 136.000 Mitgliedern hätten noch rund 40.000 keine neue Versicherung, teilte Nowak mit. Sie würden nun nochmals angeschrieben, müssten sich aber keine Sorgen um ihren Versicherungsschutz machen. Die „City BKK Körperschaft in Abwicklung“ als Nachfolgeorganisation auf Zeit zahle zum Beispiel, wenn ein Versicherter Ende Juni ins Krankenhaus muss und die Rechnung erst später komme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die zweite Krankenkasse in Deutschland steht vor der Insolvenz: Erst hatte es die City BKK erwischt, nun droht auch der BKK für Heilberufe die Zahlungsunfähigkeit. Derzeit läuft die Suche nach einem Fusionspartner. Die Versicherten sind verängstigt.

13.05.2011

Der „City BKK“ droht die Insolvenz: Es ist die erste Krankenkasse, die seit Einführung des Gesundheitsfonds wegen Zahlungsunfähigkeit geschlossen werden könnte. Die übrigen Betriebskrankenkassen müssten dann für die anfallenden Kosten geradestehen.

Jens Heitmann 13.04.2011

Nach finanziellen Problemen macht das Bundesversicherungsamt die City BKK dicht. Für die Versicherten bleibt der Versicherungsschutz erhalten, teilte die Behörde mit. Versicherte könnten sich eine neue gesetzliche Krankenkasse suchen.

04.05.2011

Der Handy-Weltmarktführer Nokia und der Computerhersteller Apple haben ihren Patentstreit beigelegt. Jahrelang haben sich die beiden Unternehmen gegenseitig Ideenklau vorgeworfen. Nun hat Nokia ofenbar einen Erfolg errungen.

14.06.2011

Insiderkreisen zufolge könnte Facebook bei einem Börsengang im kommenden Jahr einen Firmenwert von 100 Milliarden Dollar haben, wie US Medien bericheteten. Damit würde das Unternehmen direkt im Olymp der US-Unternehmen landen.

14.06.2011

Lagarde und Carstens heißen die Kandidaten für die Nachfolge von Dominique Strauss-Kahn an der Spitze des IWF. Die Französin Lagarde hat dabei die Favoritenrolle inne. Der Gouverneur der israelischen Zentralbank, Stanley Fischer, ist hingegen zu alt für eine Kandidatur.

14.06.2011
Anzeige