Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel fordert von General Motors Klarheit zu Opel
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Merkel fordert von General Motors Klarheit zu Opel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 10.06.2011
Gerüchte über einen möglichen Verkauf haben die Opel-Mitarbeiter verunsichert. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Rüsselsheim

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den US-Autokonzern General Motors (GM) aufgefordert, Klarheit über die Zukunft seiner deutschen Tochter Opel zu schaffen. Gerüchte über einen möglichen Verkauf, die die Opel-Beschäftigten verunsicherten, sollten bald aus der Welt kommen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.
Merkel habe großes Verständnis für die Lage der Opel-Belegschaft, die sehr gute Arbeit leiste und bei der Sanierung vorankomme. Offiziell gibt es nach Angaben von Seibert keine Kontakte zu GM. Der Opel-Betriebsrat habe die Kanzlerin aber in einem Brief über die Verkaufsspekulationen unterrichtet. Auch das Wirtschaftsministerium ist mit Opel in Verbindung.

Opel-Chef Stracke spricht zur Belegschaft

Einen Tag nach Berichten über angebliche Verkaufspläne hat sich Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke mit einer Ansprache an die Beschäftigten gewandt. Bei einer Rede vor rund 6000 Opelanern im Stammwerk Rüsselsheim am Freitagvormittag wollte der Vorstandsvorsitzende auf die Medienberichte vom Vortag eingehen, wonach die US-amerikanische Opel-Mutter General Motors (GM) angeblich wieder einen Verkauf der deutschen Traditionsmarke plant.

Für seine Ansprache vor der Belegschaft nutzte Stracke nach Angaben eines Opel-Sprechers eine schon vor Monaten für Freitag angesetzte Betriebsversammlung. Es handele sich nicht um einen extra anberaumten Termin. Am Donnerstag hatte der Opel-Chef mit einem Rundschreiben an die Opelaner die Meldungen über einen angeblich anstehenden Verkauf als „Gerüchte“ und „Spekulation“ zurückgewiesen.
Von Strackes Rede während des internen Termins wurde zunächst nichts bekannt. Die Betriebsversammlung begann um 8.30 Uhr und sollte mittags enden, wie der Opel-Sprecher sagte. Neben Stracke gebe es weitere Redner. Die Versammlungen fänden turnusmäßig alle Vierteljahre statt, heiß es. Etwa 5000 bis 7000 Opelaner hören dann zu. An den anderen Standorten gibt es eigene Betriebsversammlungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreich hat am Donnerstag ein auch in Deutschland zugelassenes Diabetesmittel wegen Krebsverdacht vom Markt genommen. Dessen Wirkstoff wird zur Behandlung von Typ-2-Diabetes eingesetzt - umgangssprachlich Altersdiabetes.

09.06.2011

Die Hacker-Angriffe nehmen einfach kein Ende: Nach dem Unterhaltungskonzern Sony, dem Rüstungsriesen Lockheed Martin und dem Internetprimus Google ist nun die Citibank von Eindringlingen heimgesucht worden. Sie hatten es auf Kundendaten abgesehen.

09.06.2011

Neuer Aufruhr im Hause Opel: Medien berichten übereinstimmend von weit gediehenen Verkaufsplänen der US-Mutter General Motors. Nach außen weist die Rüsselsheimer Zentrale das kühl als haltlos zurück - intern beruhigt das Management die Belegschaft mit einer Rundmail.

09.06.2011
Anzeige