Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Middelhoff bleibt in Untersuchungshaft
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Middelhoff bleibt in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 18.12.2014
Er bleibt weiter in Untersuchungshaft: Thomas Middelhoff. Quelle: dpa
Anzeige
Hamm

Der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamm verwarf am Donnerstag die Haftbeschwerde des 61-jährigen als unbegründet. Es bestehe nach wie vor Fluchtgefahr, urteilte der 5. Strafsenat. Als Begründung nannte das Gericht unter anderem die gegen den Manager verhängte Freiheitsstrafe von drei Jahren, aber auch die weiteren strafrechtlichen Ermittlungen gegen Middelhoff und die von Gläubigern gegen ihn erhobenen Millionenforderungen.

Der frühere Chef des inzwischen pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor war am 14. November vom Essener Landgericht wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt und noch im Gerichtssaal verhaftet worden. Middelhoff hat allerdings Revision gegen das Urteil eingelegt. Es ist damit noch nicht rechtskräftig. Der Manager hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe stets bestritten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer lässt Niedersachsens Unternehmer mit Sorge in die Zukunft blicken. „Das Urteil trifft die großen Mittelständler besonders hart“, sagte Werner Michael Bahlsen.

Lars Ruzic 20.12.2014

Eigentlich sollte nach drei Tagen Schluss sein. Aber Verdi setzt im Tarifstreit mit dem Versandriesen Amazon auf Konfrontation. Der Streik geht auch am Donnerstag weiter.

18.12.2014

Wieder einmal fordert das Bundesverfassungsgericht Änderungen bei der Erbschaftsteuer. Es stoppt großzügige Vorteile für Firmenerben. Aber für Jobs und kleine Firmen sollen Privilegien weiter möglich sein.         

17.12.2014
Anzeige