Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Miet’ dir eine Kuh
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Miet’ dir eine Kuh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 30.11.2017
Welche soll es sein? Kunden können sich ihre Kuh aussuchen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Soll es Friederike sein? Herta? Oder doch lieber Molly? Die Rede ist von Kühen. Und zwar zum Mieten. Dieses neue Geschäftsmodell hält gerade in Österreich Einzug. Und die Bauern sind begeistert: Auf dem Hof von Ewald Wurzinger sind 52 der 60 Kühe im Stall vermietet. „Kuh4You“ nennt er seine neue Vermarktungsstrategie. Für 150 Euro im Jahr bekommen Kuhmieter viermal im Jahr ein Paket mit Frischkäse, Jogurt, Aufstrichen und Käse aus der Hofkäserei. Ein stolzer Preis – dafür ist alles von der eigenen Kuh, die die Mieter natürlich auch im Stall besuchen können. Wer selbst mal melken will, darf das auch.

„Identitätsstiftend“ nennt Wurzinger sein Geschäftsmodell in der Fachzeitschrift „Landwirt“. Zwar mache der Umsatz nur einen kleinen Teil des Betriebseinkommens aus. Aber man könne den Kunden so erklären, wo die Milch und der Käse herkommen. Kuhmiete als Aufklärungskampagne sozusagen. Als Nächstes will er eine Webcam im Kuhstall installieren, damit die Mieter jederzeit einen Blick auf ihr Tier werfen können.

Ein Stück Acker zur Miete

Der Trend zu mieten statt zu besitzen ist in der Landwirtschaft angekommen. Übrigens auch in anderer Form. Die Initiative Ackerhelden bietet in vielen deutschen Regionen Felder zum Teilen an. Großstädter können so den engen vier Wänden entfliehen – und kümmern sich auf dem Gemeinschaftsacker um ihr Biogemüse. Der Boden wird für sie vorbereitet, die Setzlinge werden gepflanzt, es gibt Gartengeräte, Gießwasser und Tipps vom Profi. Anbauen für Anfänger. Ach ja, kosten tut das Ganze 199 Euro im Jahr. Dafür dürfen die Ackerhelden von Mai bis November ihr eigenes Gemüse ernten.

Von Anne Grüneberg/RND

Der enorm teure Dieselskandal zwang VW erst recht zum Sparen – dabei hatte der Autobauer ohnehin vor, profitabler zu werden. Wichtige erste Schritte sollen jetzt gemacht sein. Aber der Balanceakt aus Renditezielen und Milliardeninvestitionen ist nicht einfach.

30.11.2017

960 Jobs stehen im Görlitzer Siemens-Turbinenwerk auf dem Spiel. Die Stimmung ist unter den Beschäftigten so schlecht, dass Spartenchef Willi Meixner persönlich anreiste, um die Wogen zu glätten. Ein bekannter Görlitzer Unternehmer kritisiert den Elektrokonzern scharf.

30.11.2017

Das Teilen von Autos, Kleidung oder auch Wohnungen von Privat zu Privat liegt im Trend. Nun gibt es neue Forschungsergebnisse zum Thema. Sie zeigen: Noch ist viel Potenzial ungenutzt.

30.11.2017
Anzeige