Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Steigt der Mindestlohn auf 8,85 pro Stunde?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Steigt der Mindestlohn auf 8,85 pro Stunde?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 18.05.2016
Der Mindestlohn könnte von bisherigen 8,50 Euro auf 8,85 Euro steigen. Quelle: dpa/Federico Gambarini
Anzeige
Berlin

Der Mindestlohn könnte zum Beginn des kommenden Jahresauf 8,85 Euro pro Stunde steigen. Das ergibt sich aus Berechnungen des Statistischen Bundesamts zum Tarifindex, über die der Berliner Tagesspiegel berichtete. Danach gehen die Wiesbadener Statistiker davon aus, dass die gesamten Tariferhöhungen seit Ende 2014 sich auf 3,9 Prozent summieren, sofern der jüngste Tarifabschluss im öffentlichen Dienst auch auf die Beamten und weitere öffentliche Arbeitgeber übertragen wird.

Der Tarifindex ist die Grundlage für die Empfehlung der Mindestlohnkommission. Demnach ergäbe sich eine Erhöhung des Stundenlohns von gegenwärtig 8,50 Euro um 33 Cent auf 8,83 Euro. Zuzüglich der noch bis Ende Juni anstehenden Tariferhöhungen dürfte der Mindestlohn auf 8,85 Euro steigen. Der seit dem 1. Januar 2015 geltende Mindestlohn kommt Arbeitnehmern in Niedriglohnjobs zugute.

Hier finden Sie eine Übersicht der geltenden Mindestlöhne in Deutschland

Erhöhung nur, wenn ein Wettbewerb weiter ermöglicht wird

Die Mindestlohnkommission wollte zu den Berechnungen keine Stellung nehmen. Sie muss bis Ende Juni entscheiden, ob der Mindestlohn steigen soll. Dabei muss sie auch abwägen, ob die Höhe des Mindestlohns einen fairen Wettbewerb ermöglicht und Beschäftigung nicht gefährdet.

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, erklärte "Mindestlohnanpassungen in Kleckerbeträgen" könnten den Anstieg der Altersarmut nicht verhindern. Damit ein Arbeitnehmer nach 45 Berufsjahren eine Rente oberhalb der Grundsicherung erwirtschaften könne, müsse er eine Vollzeitstelle mit einem Stundenlohn von mindestens 11,65 Euro haben, sagte Riexinger. Löhne unterhalb dieser Grenze hätten langfristig hohe Sozialausgaben für den Staat zur Folge, die bei der Festsetzung des Mindestlohns eigentlich mit einkalkuliert werden müssten.

epd/RND/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Zwei Millionen Modelle betroffen - Auch Suzuki hat Abgastests manipuliert

Auch der japanische Autobauer Suzuki hat "Unregelmäßigkeiten" bei Abgastests eingeräumt. Betroffen seien 16 Modelle und insgesamt 2,1 Millionen Fahrzeuge, die aber ausschließlich in Japan verkauft worden seien.

18.05.2016
Deutschland / Welt Erfolgreicher Tarifabschluss - Höhere Löhne am Bau beschlossen

In der florierenden Baubranche hat die Gewerkschaft für die Arbeiter höhere Löhne und bessere Bedingungen auf Montage durchgesetzt. Im Osten steigen die Löhne etwas schneller.

18.05.2016

Verbraucher können sich freuen, der Liter Milch kostet in Supermärkten deutlich weniger als einen Euro. Die Milchbauern sind von der Entwicklung der Preise weniger begeistert: Die Landwirte ächzen unter den sinkenden Preisen.

18.05.2016
Anzeige