Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Minizinsen und Flüchtlinge beschleunigen Bauboom

148.400 neue Wohnungen Minizinsen und Flüchtlinge beschleunigen Bauboom

Niedrige Hypothekenzinsen und die Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge haben in den ersten fünf Monaten des Jahres den Bauboom in Deutschland beschleunigt. Von Januar bis Mai haben die Behörden 148.400 neue Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete.

Voriger Artikel
Wieviel Geld war im abgestürzten Flugzeug?
Nächster Artikel
Das müssen Türkei-Urlauber jetzt beachten

Seit sechzehn Jahren wurden zu Jahresbeginn nicht mehr so viel gebaut wie dieses Jahr.

Quelle: dpa

Wiesbaden. Dies waren 30,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und der höchste Stand in den ersten fünf Monaten eines Jahres seit 2000 mit damals 154.700 Wohnungen.

„Das ist ein positives Signal. Wir steuern auf deutlich mehr als 300.000 Genehmigungen in diesem Jahr zu“, sagte Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. Im vergangenen Jahr waren etwa 313 000 Wohnungen genehmigt worden. Um die Wohnungsnot nachhaltig zu mindern, seien aber über Jahre hinweg jeweils rund 400 000 neue Wohnungen notwendig, betonte Ropertz. „Außerdem passiert beim klassischen Mietwohnungsbau zu wenig.“ Er forderte die Große Koalition und die Bundesländer auf, die Pläne für Sonderabschreibungen in Verbindung mit Mietobergrenzen zu verwirklichen sowie den sozialen Wohnungsbau in Gang zu bringen.

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft - GdW - hatte zuletzt teure Grundstücke, hohe Herstellungskosten und fehlende Förderinstrumente als Haupthindernisse für eine noch stärkere Bautätigkeit benannt. Am kräftigsten erhöhten sich zu Beginn dieses Jahres die Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen: Hier hat sich die Zahl der Genehmigungen mehr als verdreifacht auf 10 300. Zu dieser Kategorie zählen auch Flüchtlingsunterkünfte. Starke Zuwächse gab es ebenfalls bei Mehrfamilienhäusern (26,5 Prozent), Zweifamilienhäusern (21,6 Prozent) und Einfamilienhäusern (15,8 Prozent).

Wegen der niedrigen Zinsen und der robusten Konjunktur in Deutschland zogen aber auch die Genehmigungen für Nichtwohngebäude mit einem Plus von 20,8 Prozent deutlich an. Angeschoben wird die Bauwirtschaft durch die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB): Der Leitzins liegt im Euro-Raum inzwischen bei null - die Folge sind auch äußerst niedrige Hypothekenzinsen. Baukredite sind so günstig wie seit Jahren nicht, während klassische Sparprodukte kaum noch eine Rendite abwerfen. Anleger flüchten deswegen auch ins sogenannte Betongold, was die Immobiliennachfrage anheizt.

von Christian Ebner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 158,79 -0,13%
CONTINENTAL 214,34 -0,81%
TUI 14,76 -0,28%
SALZGITTER 43,31 +3,88%
HANNO. RÜCK 108,98 +0,44%
SYMRISE 71,10 +0,01%
TALANX AG NA... 33,85 +0,53%
SARTORIUS AG... 77,73 -0,68%
CEWE STIFT.KGAA... 79,22 +0,64%
DELTICOM 12,76 -0,72%
DAX
Chart
DAX 12.966,00 -0,62%
TecDAX 2.504,25 -0,08%
EUR/USD 1,1795 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 227,34%
Commodity Capital AF 198,98%
Allianz Global Inv AF 123,26%
Apus Capital Reval AF 99,30%
FPM Funds Stockpic AF 95,77%

mehr