Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Modebranche leidet unter kopierter Markenware
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Modebranche leidet unter kopierter Markenware
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 23.07.2016
Der Schuhhersteller Birkenstock hat sich aufgrund von Plagiaten von der US-Seite von Amazon zurückgezogen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Nach dem Verkaufsstopp von Birkenstock-Sandalen auf der Amazon-Plattform in den USA macht die deutsche Modeindustrie auf die Gefahr kopierter Markenprodukte aufmerksam. Gefälschte Ware sei für die Branche ein „signifikantes Problem“ und verursache in Deutschland jährlich einen Schaden von 3,5 Milliarden Euro. Dies sagte der Sprecher des Gesamtverbands der deutschen Textil- und Modeindustrie, Hartmut Spiesecke, der Deutschen Presse-Agentur. Er beruft sich auf eine frühere Untersuchung einer EU-Behörde, wonach in der gesamten Europäischen Union jährlich ein Gesamtschaden von 43,3 Milliarden Euro durch Mode-Plagiate entsteht.

Das Markenbewusstsein habe in den vergangenen zwanzig Jahren zugenommen, sagte Spiesecke. Und damit auch die Verführung, nach billigen Alternativen Ausschau zu halten: So seien kopierte Schuh- oder Bekleidungsstücke im Vergleich zum Original bis um das Zehnfache billiger zu haben.

Der Schuhhersteller Birkenstock hatte Ende in dieser Woche angekündigt, den Verkauf seiner Produkte auf der US-Verkaufsseite von Amazon zu stoppen. Über Amazon Marketplace - der Plattform für eigenständige Händler - seien gefälschte Sandalen aus China in den Umlauf gekommen. Das Unternehmen aus Neustadt/Wied (Rheinland-Pfalz) wirft Amazon vor, den Vertrieb „schlechter Kopien“ toleriert zu haben.

Birkenstock ist nicht das erste Unternehmen, das mit Amazon über Geschäftspraktiken auf Marketplace im Clinch liegt: Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ hatte auch der Konsumgüter- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson im Jahr 2013 den Verkauf auf Amazon zeitweise eingestellt. Das Unternehmen befürchtete einen Schaden für die eigene Marke, da auf Amazon angeblich beschädigte oder abgelaufene Ware vertrieben worden sein soll.

Vor täuschend echten Fälschungen sind auch Konsumenten in Deutschland nicht sicher. „Online-Shops, in denen gefälschte Waren angeboten werden, machen einen immer professionelleren und seriöseren Eindruck“, wie eine Zoll-Sprecherin erklärte. Häufig sei der Preisunterschied auch nicht zu groß, damit die Käufer keinen Verdacht schöpften.

Mode-Plagiate zählen zu den gefragtesten Fälscherwaren: Der Gesamtwert von eingezogenen gefälschten Schuhen und gefälschter Kleidung (14,4 Mio Euro) lag nach Körperpflegeprodukten (18,8 Mio) in Deutschland zuletzt an zweiter Stelle. Zwischen 2010 und 2015 wurden Kopien bekannter Schuh- oder Kleidungshersteller im Wert von insgesamt 132 Millionen Euro vom Zoll sichergestellt. Gefälschte Sneakers, Designer-Kleider oder Sporttrikots kommen aber nicht nur in Container oder Paketen, sondern auch in Koffern von Urlaubern über die Grenze. Der Zoll warnt: Viele der vermeintlichen Schnäppchen seien qualitativ minderwertig und teilweise gesundheitsgefährdend.

dpa

Nach Anlaufschwierigkeiten im Frühjahr macht Volkswagen beim Rückruf seiner vom Diesel-Skandal betroffenen Fahrzeuge inzwischen Boden gut. Am Freitag habe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die technischen Lösungen für europaweit weitere 800 000 weitere Autos freigegeben, sagte ein VW-Sprecher in Wolfsburg.

25.07.2016

Der günstigste VW, der Up, kostet etwa 10.000 Euro. Zu viel für ein sogenanntes Budget Car. Volkswagen sondiert bei seinem Billigauto-Projekt nach Informationen des "Manager Magazins" eine neue Strategie mit externem Partner. Dabei soll es sich um den indischen Autobauer Tata Motors handeln.

22.07.2016

Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), muss sich in Frankreich vor Gericht verantworten. Es geht dabei um einen umstrittene Entschädigungszahlung in Millionenhöhe für den Geschäftsmann Bernard Tapie.

22.07.2016
Anzeige