Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Monsanto lehnt Bayer-Angebot ab

Offerte zu niedrig Monsanto lehnt Bayer-Angebot ab

Der US-Agrarchemiekonzern Monsanto lehnt das Übernahmeangebot von Bayer in Höhe von 55 Milliarden Euro ab. Zu wenig, sagen die Amerikaner und lassen die Leverkusener abblitzen – zunächst.

Voriger Artikel
Steuer-Razzia bei Google in Paris
Nächster Artikel
Das sind die besten Fahrradhelme für Kinder

Der US-Saatgutriese Monsanto hat die 62 Milliarden Dollar schwere Übernahmeofferte von Bayer abgelehnt.

Quelle: Franz-Peter Tschauner/dpa

St. Louis/Leverkusen. 55 Milliarden Euro sind nicht genug, um den US-Saatgutriese Monsanto zu kaufen. Die Bayer-Offerte sei zu niedrig, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das Management habe sich einstimmig zur Ablehnung des Angebots entschieden, sei aber offen für konstruktive Gespräche.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg darüber berichtet. Bayer wollte sich zunächst nicht zu dem Bericht äußern.

Am Montag war bekanntgeworden, dass Bayer Monsanto für umgerechnet mehr als 55 Milliarden Euro übernehmen will. Es wäre eine der teuersten Übernahmen der deutschen  Wirtschaftsgeschichte. Der Dax-Konzern bietet je Monsanto-Aktie 122 US-Dollar in bar – insgesamt 62 Milliarden Dollar. Insgesamt für 37 Prozent mehr als die Aktie vor dem Schlusskurs vor zwei Wochen wert war.

Damit würde Bayer zum führenden Chemie-, Agrar- und Saatgutunternehmen aufsteigen. Bereits nach drei Jahren könne das Ergebnis des zusammengelegten Bayer-Monsanto-Konzerns durch Einspareffekte und eine bessere Verzahnung jährlich um rund 1,5 Milliarden Dollar verbessert werden.

Der Saatgut-Spezialist Monsanto steht international wegen seiner gentechnisch veränderten Produkte in der Kritik. Zudem stellt das US-Unternehmen den weltweit meistgenutzten Unkrautvernichter "Roundup" mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat her. In Deutschland kommt das Unkrautbekämpfungsmittel auf etwa 40 Prozent der Felder zum Einsatz. Es steht laut einigen Studien im Verdacht, Krebs zu erregen.

dpa/RND/abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bayer-Konzern

Es geht nicht voran: Der US-Saatguthersteller Monsanto will auch von dem erhöhten Übernahmeangebot des Bayer-Konzerns nichts wissen. Der Verwaltungsrat vertrete geschlossen die Ansicht, dass die neue Offerte "finanziell unangemessen und unzureichend" sei, teilte Monsanto am Dienstag mit.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr