Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Monsanto lehnt höheres Übernahmeangebot ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Monsanto lehnt höheres Übernahmeangebot ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.07.2016
Bisher kein Erfolg: Monsanto hat auch ein erhöhtes Übernahmeangebot von Bayer abgelehnt. Quelle: dpa
Anzeige
Leverkusen/St. Louis

Das Unternehmen bleibe aber "offen" für weitere Gespräche.

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hatte sein Angebot vergangene Woche um drei Dollar pro Aktie auf 125 Dollar erhöht. "Bayer hat die feste Absicht, diese Transaktion abzuschließen", betonte damals Unternehmenschef Werner Baumann.

Monsanto ist unter anderem Hersteller des hoch umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat, dessen Zulassung in Europa erst kürzlich für anderthalb Jahre verlängert wurde. Das Unternehmen verkauft auch gentechnisch veränderte Pflanzensorten.

Mit der Übernahme von Monsanto würde die Bayer-Sparte Pflanzenschutz zur größten des Konzerns. Kommt das Geschäft zustande, wäre es der größte Zukauf eines deutschen Unternehmens im Ausland.

afp

Mehr zum Thema

Der US-Agrarchemiekonzern Monsanto lehnt das Übernahmeangebot von Bayer in Höhe von 55 Milliarden Euro ab. Zu wenig, sagen die Amerikaner und lassen die Leverkusener abblitzen – zunächst.

24.05.2016

Der Bayer-Konzern will den US-Agrarchemieriesen Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar kaufen. Das Dax-Unternehmen legte am Montag nach längeren Spekulationen ein offizielles Angebot vor. 

23.05.2016

Mit einer milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto will der deutsche Chemieriese Bayer sein Agrargeschäft stärken. Vertreter von Bayer hätten sich kürzlich mit Mitgliedern der Monsanto-Geschäftsführung getroffen, um vertraulich über eine einvernehmliche Fusion zu sprechen, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag mit.

19.05.2016

Der Hype um Pokémon Go hat selbst die nüchterne Börsenwelt erfasst: Seit der Veröffentlichung der Spiele-App Pokémon Go am 7. Juli hat Nintendo seinen Börsenwert mehr als verdoppelt - dabei hat der japanische Videospielekonzern die App gar nicht entwickelt.

19.07.2016
Deutschland / Welt Unerlaubte Preisabsprachen - Milliardenstrafe für Daimler

Wegen unerlaubter Preisabsprachen müssen mehrere Lastwagenbauer eine Rekordstrafe bezahlen: Die EU-Kommission verhängte gegen vier Fahrzeugbauer eine Strafe von fast drei Milliarden Euro. Besonders hart trifft es Daimler. Die VW-Tochter MAN kommt dagegen davon.

19.07.2016

Mehrere US-Bundesstaaten wollen trotz des ausgehandelten Milliardenvergleichs mit VW eine weitere Klage gegen den deutschen Autobauer auf den Weg bringen. Wie der Generalstaatsanwalt von Maryland, Brian Frosh, am Montag (Ortszeit) mitteilte, handele er in Abstimmung mit seinen Kollegen in New York, Massachusetts und anderen Bundesstaaten. 

19.07.2016
Anzeige