Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Muss VW Abwrackprämie zurückzahlen?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Muss VW Abwrackprämie zurückzahlen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 13.10.2015
Muss VW die Abwrackprämie zurückzahlen? Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) prüfe eine Rückforderung für manipulierte Diesel-Fahrzeuge, berichtete das "Manager Magazin" am Dienstag auf seiner Internetseite. Entscheiden will das Bafa demnach aber erst, wenn weitere Untersuchungsergebnisse in der VW-Affäre vorliegen. Das Bundesamt war für eine Nachfrage zunächst nicht zu erreichen.

Unter Berufung auf das Bafa berichtete das Magazin weiter, dass 2009/2010 insgesamt rund 700.000 Fahrzeuge aus dem VW-Konzern mit rechnerisch etwa 1,75 Milliarden Euro gefördert worden seien. Wie viele Wagen darunter mit manipulierten Motoren ausgestattet waren, sei nicht bekannt.

Volkswagen arbeitet derzeit den größten Skandal in seiner Unternehmensgeschichte auf. VW hatte in den USA Abgaswerte von Dieselfahrzeugen durch eine Software manipuliert, die bei Tests zu einem niedrigeren Schadstoffausstoß als im Normalbetrieb führte. Weltweit wurde die Software in bis zu elf Millionen Fahrzeuge verbaut - darunter alleine 2,8 Millionen in Deutschland.

Mit der sogenannten Abwrackprämie - offiziell Umweltprämie genannt - förderte die Bundesregierung in der Finanzkrise den Kauf von Neuwagen oder die Neuzulassung von Jahreswagen. Voraussetzung für den Erhalt der Prämie in Höhe von 2500 Euro war, dass im Gegenzug ein Altfahrzeug eingetauscht wurde und der Neuwagen die Abgasnorm Euro 4 erfüllte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Grund: Steigende Flüchtlingszahlen - Arbeitsagentur fordert 3000 weitere Stellen

Die bisherigen finanziellen und personellen Ressourcen der Bundesagentur für Arbeit reichen nicht aus zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen sieht die BA für ihre Agenturen für Arbeit sowie für die Jobcenter einen zusätzlichen Bedarf von bundesweit 3000 Beschäftigten.

13.10.2015
Deutschland / Welt AB Inbev schluckt SABMiller - Mega-Fusion auf dem Bier-Markt

Der weltweit größte Bierkonzern – AB Inbev – schluckt die Nummer auf dem Markt, SABMiller für etwa 92 Milliarden Euro. Beide Konzerne gaben die Einigung bekannt. Bis vor Kurzem gehörte auch Gilde zu AB Inbev.

13.10.2015

Ob Bus, Tram, U-Bahn, S-Bahn oder Regionalzüge – Nahverkehrskunden müssen bald wieder mehr für ihre Fahrscheine bezahlen. Der Grund: Weil immer mehr Menschen in Busse und Bahnen stiegen, müsse auch mehr Geld in neue Fahrzeuge und Infrastruktur investiert werden, hieß es. 

12.10.2015
Anzeige