Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nabu attackiert neues Aida-Schiff
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Nabu attackiert neues Aida-Schiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.05.2016
Von Albrecht Scheuermann
Umstrittene Abgaswerte: Das Kreuzfahrtschiff „Aidaprima“. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Früher hätte Monika Griefahn die Sache womöglich etwas anders gesehen – als Mitgründerin von Greenpeace Deutschland oder als niedersächsische Umweltministerin. Jetzt ist sie Umweltdirektorin der Kreuzfahrtgesellschaft Aida Cruises und fertigt den Naturschutzbund (Nabu) ab: „Reine Stimmungsmache“ sei dessen Kritik an dem neuen Schiff „Aidaprima“, das am heutigen Sonnabend während des Hafengeburtstages in Hamburg getauft werden soll.

Die Reederei preist es in Sachen Umweltschutz als das modernste Schiff, das derzeit auf den Meeren unterwegs ist. Ganz falsch, behauptet der Nabu, es sei vielmehr eine Dreckschleuder. Nabu-Mitglieder hatten Messgeräte hinter dem Schiff in die Luft gehängt und dabei nach eigenen Angaben bedenkliche Werte ermittelt. Demnach entwichen bis zu 160 000 Partikel je Kubikzentimeter in die Atmosphäre – und damit 150-mal so viel, wie in sauberer Luft messbar sind.
„Entgegen aller Werbeversprechen ist die ,Aidaprima’ keinesfalls das umweltfreundliche Schiff, als das es Aida Cruises seit Monaten vermarktet. Das neue Schiff hat weiterhin Unmengen der besonders krebserregenden Rußpartikel im Gepäck“, behauptet Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Griefahn reagiert darauf empört: „Wir weisen die Vorwürfe aufs Schärfste zurück. Das, was der Nabu hier betreibt, ist reine Stimmungsmache.“ Die Messungen entbehrten jeder wissenschaftlichen Grundlage. Die „Aidaprima“ verfüge über die modernste Umwelttechnologie weltweit, die derzeit technisch auf einem Passagierschiff machbar sei. Allerdings mangelt es laut Griefahn noch an den vorgeschriebenen Zulassungen für das System zur Abgasnachbehandlung. „Wir können uns nicht über die gesetzlichen Vorgaben hinwegsetzen.“

Heute soll das keine Rolle mehr spielen. Die „Aidaprima“-Motoren laufen nämlich nicht nur mit Diesel, sondern auch mit emissionsarmem Flüssiggas. Nachdem am Mittwoch die Hamburger Umweltbehörde dafür die Genehmigung erteilt hat, „werden wir bereits an diesem Samstag, pünktlich zur Taufe, den Testbetrieb aufnehmen“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das iPhone landet nächste Woche auf den Wühltischen von Lidl – allerdings nur das Modell 5s und auch nur in einigen Filialen. Über den Onlineshop des Discopunters kann Apples Smartphone aber auch bundesweit bestellt werden. Ein Schnäppchen ist es jedoch nicht.

06.05.2016

Zum Jahreswechsel schreckten viele Autofahrer auf: Kommt die wichtige Hauptuntersuchung ins Wackeln? Schnell wurde betont, Tüv-Plaketten gälten weiter. Für rechtliche Unschärfen liegt jetzt eine Lösung vor.

06.05.2016

Mit gefälschten Abstimmungen beim Autopreis "Gelber Engel" und der Verquickung von Interessen hat der ADAC viel Ansehen verspielt. Jetzt steht der Reformkurs des neuen Präsidenten Markl zur Abstimmung. Kurz vor der entscheidenden Hauptversammlung fliegen die Fetzen.

06.05.2016
Anzeige