Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
VW-Haustarifrunde steht vor Konfrontation

Nach Abgas-Skandal VW-Haustarifrunde steht vor Konfrontation

Im VW-Konzern ist schon genug Unruhe, und nun nimmt der krisengeschüttelte Volkswagen-Konzern Kurs auf eine heftige Auseinandersetzung um den neuen VW-Haustarif in diesem Frühsommer. Die Arbeitnehmer wollen trotz des Abgas-Skandals Zugeständnisse vermeiden.

Voriger Artikel
Hat VW Beweismittel vernichtet?
Nächster Artikel
Dax springt wieder über 10.000 Punkte

Die Zeichen für die Haustarifverhandlungen bei VW stehen auf Sturm.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Erklärtes Ziel der Arbeitnehmerseite ist trotz der milliardenteuren Abgas-Affäre ein Haustarif-Abschluss mindestens auf dem Niveau des Metall-Flächentarifes. Zudem soll die auslaufende Altersteilzeit ohne Abstriche für die Arbeitnehmer in Neuauflage gehen. Zugeständnisse angesichts des Abgas-Skandals sollen auf jeden Fall vermieden werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Gewerkschaftskreisen erfuhr. Damit stehen die Zeichen auf Sturm.

Der VW-Haustarif gilt für 120 000 Menschen. Wie Konzernkreise berichteten, hofft die Arbeitgeberseite bei VW, die Krise des Unternehmens im Abgas-Skandal für Einschnitte im Haustarif nutzen zu können. Dem trat VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh entgegen. "Wir als Beschäftigte werden nicht die Zeche für "Diesel-Gate" zahlen", sagte er vergangene Woche im internen Teil einer Betriebsversammlung.

Anders als im Flächentarif der Metaller, die diesmal für eine reine Entgeltrunde kämpfen, streitet VW im Haustarif auch um die Zukunft der Altersteilzeit. Osterloh warnte bei der Betriebsversammlung die Arbeitgeberseite: "Kommen Sie nicht auf die Idee, dass wir bereit wären, für die Fortführung oder die Ausweitung der Altersteilzeit auch nur einen Cent Beitrag zu leisten. Das können Sie vergessen."

Damit hat Osterloh nun die Forderung gestellt, die Altersteilzeit in der aktuellen Form bedingungslos fortzuschreiben. Bei Volkswagen enden Entgelttarifvertrag und Friedenspflicht am 31. Mai 2016.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trotz "Dieselgate"
Verhandlungsführer der IG Metall Niedersachsen-Sachsen-Anhalt, Hartmut Meine.

Ende April verhandeln Arbeitgeber und Arbeitnehmer erstmals den nächsten VW-Haustarif. Die Zeichen stehen früh auf Konfrontation. Die Abgas-Krise legt Verzicht nahe - doch die Gewerkschaft hält den Geldbeutel der Beschäftigten für die völlig falsche Adresse.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 75,71 -0,47%
CONTINENTAL 190,70 +0,07%
DELTICOM 16,61 ±0,00%
HANNO. RÜCK 91,58 +0,11%
SALZGITTER 29,17 -0,09%
SARTORIUS AG... 71,90 -0,13%
SYMRISE 66,87 -0,34%
TALANX AG NA... 26,13 -0,71%
TUI 12,28 +1,11%
VOLKSWAGEN VZ 122,97 -0,16%
DAX
Chart
DAX 10.625,00 +0,30%
TecDAX 1.728,50 +0,12%
EUR/USD 1,1265 -0,37%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 12,73 +3,14%
LUFTHANSA 10,67 +1,75%
DT. POST 28,69 +1,57%
INFINEON 15,27 -0,93%
ALLIANZ 130,45 -0,45%
THYSSENKRUPP 21,21 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 203,17%
Structured Solutio AF 126,86%
Morgan Stanley Inv AF 126,14%
Crocodile Capital MF 124,77%
Stabilitas PACIFIC AF 121,89%

mehr