Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Unister-Insolvenz soll schnell abgewickelt werden
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Unister-Insolvenz soll schnell abgewickelt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 31.07.2016
Ein Schild an der Firmenzentrale von Unister. Gründer Thomas Wagner war bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Beim Verkauf des schwer angeschlagenen Leipziger Internet-Unternehmens Unister drückt der Insolvenzverwalter aufs Tempo. Bereits Ende September solle eine Veräußerung zumindest in Teilen erfolgen, sagte Anwalt Lucas Flöther. "Es gibt eine enorme Nachfrage nach der Unister-Gruppe sowie nach einzelnen Assets der Unister-Gruppe." Mit vielversprechenden Interessenten liefen bereits Einzelgespräche. Bei Unister handle es sich um volatile Werte. "Deshalb muss das Ziel sein, die Insolvenzphase möglichst schnell zu überwinden und mit den Portalen auch möglichst schnell wieder zu verlassen."

Unister betreibt mit gut 1000 Mitarbeitern über 40 Internetportale, darunter große Reiseportale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de. Die Holding hatte vor zwei Wochen Insolvenz angemeldet, nachdem Gründer Thomas Wagner bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben gekommen war. Inzwischen sind zwölf Töchter ebenfalls im vorläufigen Verfahren. Allein bei der Holding sollen sich die Verbindlichkeiten auf knapp 40 Millionen Euro belaufen.

Natürlich habe sich die Insolvenz und die Berichterstattung über das ominöse Kreditgeschäft, bei dem Wagner kurz vor seinem Tod in Venedig um 1,5 Millionen Euro betrogen worden sein soll, auf die Geschäfte ausgewirkt. "Wir haben mit diesen Folgen gerechnet und es gab natürlich Buchungsrückgänge", sagte Flöther, ohne Zahlen zu nennen. "Erfreulicherweise hat sich gerade in der letzten Woche diese Situation aber stabilisiert, so dass der Geschäftsbetrieb nicht gefährdet ist." Die Buchungen seien sicher, betonte er.

Dennoch sei beim Verkauf Eile, wenn auch keine Hektik geboten. "Hinzu kommt, dass ein Investor, gerade wenn vielversprechende Namen dahinter stehen, in der Lage wäre, mit seinem Kapital auch das Marketing möglichst schnell wieder hochzufahren. Was den Marken ja auch gut tut." Ende September soll das Insolvenzverfahren eröffnet werden, erst dann kann der Verkauf tatsächlich erfolgen.

Filetstück der Gruppe ist der Bereich Travel, der "für sich genommen als Ganzes, aber abgespalten vom Restkonzern veräußert werden könnte". Die Wünsche der Bieter seien jedoch vielfältig. Mal gehe es ums Ganze, mal nur um Teilbereiche, Marken oder Portale. Wegen der Venedig-Reise Wagners ermitteln neben der Generalstaatsanwaltschaft Dresden auch von Flöther beauftragte Anwälte. "Wenn es so ist - und das sage ich jetzt im Konjunktiv-, dass hier Firmengelder benutzt worden wären, also diese ominösen 1,5 Millionen im Koffer, dann wäre ich verpflichtet, diese Ansprüche zu verfolgen." Es dürfte allerdings nicht einfach sein, das Geld wieder zurückzuholen.

Nach dem Absturz waren am Unglücksort 10 000 Schweizer Franken gefunden worden. Wagner soll in Venedig Betrügern 1,5 Millionen Euro als Versicherung für einen 10-Millionen-Kredit übergeben, im Gegenzug aber größtenteils falsche Schweizer Franken erhalten haben. Unklar ist, wie der 38-Jährige das Geld zusammenbekam. "Ich kann zu diesem konkreten Sachverhalt natürlich nichts sagen, nur ganz abstrakt: Ich kann mir momentan nicht vorstellen, dass bei einem Konzern dieser Größenordnung der alleinige Geschäftsführer ganz allein zur Bank gehen kann und dort, ohne das es andere mitbekommen, solche Beträge abheben kann", sagte Flöther.

dpa

Warum ins Restaurant gehen, wenn man einen Salat im Sommer auch in den Park mitnehmen kann? Produkte aus dem Kühlregal sind Gastronomen ein Dorn im Auge. Auch das billigere Bier aus dem Kiosk ärgert manchen Club- und Kneipenbesitzer.

31.07.2016
Deutschland / Welt Verbraucherschützer kritisieren - Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. Verbraucherschützer fordern mehr Transparenz - und drohen notfalls mit rechtlichen Schritten.

30.07.2016

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der Anteil der Ökostromtarife geht laut einer Umfrage zurück.

30.07.2016
Anzeige