Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Turkish Airlines entlässt mehr als 200 Mitarbeiter
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Turkish Airlines entlässt mehr als 200 Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 25.07.2016
Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die teilstaatliche Fluglinie Turkish Airlines 211 Mitarbeiter mit mutmaßlichen Verbindungen zur Gülen-Bewegung entlassen. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
Istanbul

In Zusammenhang mit dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei hat die Fluggesellschaft Turkish Airlines 211 Angestellte entlassen. Diese hätten mutmaßlich Verbindungen zur Gülen-Bewegung, erklärte das Unternehmen am Montag. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigt den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen und seine Anhänger, hinter dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli in der Türkei zu stehen.

Mitarbeiter wegen des "böswilligen" Putschversuchs entlassen

Die Kündigungen erfolgten "in Übereinstimmung mit den nötigen Maßnahmen" gegen das Gülen-Netzwerk und gegen "Einstellungen und Verhaltensweisen, die in Konflikt mit den Interessen unseres Landes und unseres Unternehmens stehen", erklärte Turkish Airlines. Außerdem gehe es um "die Nicht-Erfüllung von Leistungsanforderungen".

Turkish Airlines stehe "vereint mit dem ganzen heldenhaften und ehrbaren türkischen Volk" gegen den "böswilligen, illegalen" Putschversuch, erklärte die Fluggesellschaft weiter. Das Unternehmen werde "unter allen Umständen" seiner Verantwortung nachkommen, zur Demokratie beizutragen. Seit dem Umsturzversuch gibt es in der Türkei eine Entlassungs- und Verhaftungswelle. Nach Regierungsangaben vom Wochenende wurden bereits tausende Armeeangehörige, Polizisten, Richter und Staatsanwälte in Gewahrsam genommen.

afp/dpa/RND

Hoffnungsschimmer für VW: Die kalifornische Umweltbehörde Carb sieht die Pläne für die Umrüstung manipulierter VW-Dieselautos in den USA auf gutem Weg. "Unserer Einschätzung nach können die Fahrzeuge so repariert werden, dass die Emissionen um 80 bis 90 Prozent reduziert werden können", sagte Behördenchefin Mary Nichols.

25.07.2016

Seit Monaten kämpft Yahoo um seine Existenz. Zuletzt stellte sich der Internetriese zum Verkauf. Jetzt übernimmt der Telekom-Konzern Verizon das Kerngeschäft des Internet-Pioniers.

25.07.2016

Die Digitalisierung mit all den jungen Internet-Unternehmern wirft auch die Kleiderordnungen in der deutschen Wirtschaft über den Haufen. Wo früher ohne Anzug, Krawatte oder Kostüm gar nichts ging, setzen sich heute coole Outfits durch, und auch das Duzen gehört in vielen Firmen längst zum guten Ton.

24.07.2016
Anzeige