Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Turkish Airlines entlässt mehr als 200 Mitarbeiter

Mutmaßliche Gülen-Anhänger Turkish Airlines entlässt mehr als 200 Mitarbeiter

Verhaftungswelle, Entlassungswelle, "Säuberungen" – der Putschversuch in der Türkei hatte für Tausende Türken Folgen – und nun auch für mehr als 200 Angestellte der staatlichen Fluglinie Turkish Airlines.

Voriger Artikel
Kalifornien macht VW Hoffnung für Rückrufplan
Nächster Artikel
Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die teilstaatliche Fluglinie Turkish Airlines 211 Mitarbeiter mit mutmaßlichen Verbindungen zur Gülen-Bewegung entlassen.

Quelle: Holger Hollemann/dpa

Istanbul. In Zusammenhang mit dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei hat die Fluggesellschaft Turkish Airlines 211 Angestellte entlassen. Diese hätten mutmaßlich Verbindungen zur Gülen-Bewegung, erklärte das Unternehmen am Montag. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigt den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen und seine Anhänger, hinter dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli in der Türkei zu stehen.

Mitarbeiter wegen des "böswilligen" Putschversuchs entlassen

Die Kündigungen erfolgten "in Übereinstimmung mit den nötigen Maßnahmen" gegen das Gülen-Netzwerk und gegen "Einstellungen und Verhaltensweisen, die in Konflikt mit den Interessen unseres Landes und unseres Unternehmens stehen", erklärte Turkish Airlines. Außerdem gehe es um "die Nicht-Erfüllung von Leistungsanforderungen".

Turkish Airlines stehe "vereint mit dem ganzen heldenhaften und ehrbaren türkischen Volk" gegen den "böswilligen, illegalen" Putschversuch, erklärte die Fluggesellschaft weiter. Das Unternehmen werde "unter allen Umständen" seiner Verantwortung nachkommen, zur Demokratie beizutragen. Seit dem Umsturzversuch gibt es in der Türkei eine Entlassungs- und Verhaftungswelle. Nach Regierungsangaben vom Wochenende wurden bereits tausende Armeeangehörige, Polizisten, Richter und Staatsanwälte in Gewahrsam genommen.

afp/dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 135,37 -0,41%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
TUI 12,94 -0,77%
SALZGITTER 33,58 -0,82%
HANNO. RÜCK 106,70 -0,73%
SYMRISE 60,91 +0,33%
TALANX AG NA... 31,41 -1,42%
SARTORIUS AG... 78,50 -0,75%
CEWE STIFT.KGAA... 77,35 +1,42%
DELTICOM 17,21 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.075,50 +0,09%
TecDAX 2.002,25 -0,05%
EUR/USD 1,0800 +0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,60 +8,78%
RWE ST 15,08 +1,72%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
MERCK 103,71 -2,21%
DT. BANK 15,52 -1,27%
ALLIANZ 168,91 -0,79%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,40%
Fidelity Funds Glo AF 104,10%
First State Invest AF 100,47%
Morgan Stanley Inv AF 100,29%

mehr