Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt So will VW Jobs sichern und den Umbau schaffen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt So will VW Jobs sichern und den Umbau schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.04.2016
Von Lars Ruzic
Wie übersteht VW die Abgasaffäre? Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Für die heimischen Fabriken sollen „verbindliche Standortsicherungspakete“ abgeschlossen werden, teilte VW im Anschluss an eine Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums mit.

Beide Seiten wollen eine Rahmenvereinbarung schließen, in der die Eckpunkte für die weitere Ausrichtung der Marke, ihrer Werke und Märkte festgeschrieben werden. Dabei gehe es sowohl um kurz- und mittelfristige Maßnahmen im Zuge der alljährlichen Investitionsplanung als auch um „langfristige Perspektivziele“. „Wir wollen gemeinsam die Auswirkungen des Abgas-Skandals meistern und gleichzeitig Volkswagen in das Zeitalter der Elektromobilität und Digitalisierung führen“, sagte Betriebsratschef Osterloh.

Die Arbeitnehmerseite hatte in den vergangenen Wochen verstärkt auf eine Vereinbarung gedrungen, um die Unsicherheit in der Belegschaft abzubauen. Die Kernmarke VW Pkw muss nicht nur die Lasten des Skandals um manipulierte Dieselmotoren tragen, sie steht auch vor gewaltigen Herausforderungen durch neue Trends und Technologien. Die Investitionen dafür werden Milliarden verschlingen. Gleichzeitig könnten viele Bereiche mittelfristig überflüssig werden, die heute noch Tausende Menschen beschäftigen.

Fahrplan: "Initiative Volkswagen 2025" 

Die „Initiative Volkswagen 2025“ soll dafür eine Art Fahrplan bilden. Die Beschäftigten hatten zuletzt VW-Markenchef Herbert Diess dafür kritisiert, sie auf diesem Weg nicht ausreichend mitzunehmen. Er soll nun mit dem Betriebsrat über die Eckpunkte verhandeln, Konzernchef Müller werde diesen Prozess „begleiten“, so Osterloh. Wolfgang Porsche und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) als Vertreter der beiden größten Aktionäre begrüßten die Initiative. „Dem Land geht es um eine nachhaltige Stärkung der Marke VW und ihrer weltweiten Standorte“, so Weil.

Weniger Einigkeit herrschte in der Präsidiumssitzung über den von Niedersachsen geforderten Boni-Verzicht des Vorstands. Das sechsköpfige Spitzengremium des Aufsichtsrates konnte sich gestern wie erwartet nicht auf eine Regelung über die millionenschweren Vergütungen einigen. „Die Vorstands-Boni sind Gegenstand laufender Diskussionen in den VW-Gremien, deren Ergebnis kann und möchte ich nicht vorweggreifen“, sagte Weil nach der Sitzung. Das Land fordert angesichts zu erwartender Milliardenlasten aus dem Skandal um manipulierte Dieselfahrzeuge einen Komplettverzicht des Vorstands, Konzernchef Müller soll eine Verringerung von 30 Prozent angeboten haben. Beschlossen werden die Bezüge vom Aufsichtsrat. Da die variablen Vorstandsvergütungen jedoch vertraglich geregelt sind, kann VW nicht ohne die Zustimmungen der Betroffenen Kürzungen beschließen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus dem Urlaub im europäischen Ausland die Lieben anzurufen war bisher durch Roaming-Gebühren ein teures Vergnügen. Nun haben einige deutsche Mobilfunkanbieter angekündigt, die Gebühr zu streichen. Sie kommen damit einer Frist der EU zuvor. Doch nicht alle Kunden profitieren.

11.04.2016

In Wolfsburg tagt der Aufsichtsrat, aber die Mitglieder haben am Montag wie erwartet noch nicht auf eine Regelung für die umstrittenen Bonuszahlungen an die Konzernvorstände einigen können.

11.04.2016

Die Gewerkschaften geben sich in den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst nicht bescheiden: Sie fordern sechs Prozent mehr Geld. Am Montag wird darüber in Potsdam verhandelt. Doch außer der reinen Zahl gibt es noch eine ganze Menge mehr, was einen Durchbruch erschwert. Fragen und Antworten dazu.

11.04.2016
Anzeige