Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Wie Baumarktkonzerne Praktiker aufteilten

Nach der Insolvenz Wie Baumarktkonzerne Praktiker aufteilten

2013 mussten die Baumarktketten Max Bahr und Praktiker Insolvenz anmelden. Was passierte mit den Filialen und den Mitarbeitern? Eine große Studie hat dies ergründet. Dass die Konkurrenz die Märkte unter sich aufteilten ist keine Überraschung.

Voriger Artikel
Schnäppchen müssen ausreichend verfügbar sein
Nächster Artikel
Stürmisches Wachstum

Steht bis heute leer: Max-Bahr-Markt in Hannover-Wülfel.

Quelle: Michael Zgoll

Es lief ab wie immer, wenn große Handelskonzerne in die Insolvenz müssen. Erst zeigt der eine oder andere Konkurrent Interesse am gesamten Unternehmen. Dann fällt schnell auf, wie viele „lahme Enten“ der Übernahmekandidat unter seinen Standorten hatte, meist kommen Querelen mit den Vermietern hinzu. Schließlich ließ die Branche vor gut zwei Jahren den Baumarktbetreiber Praktiker fallen, und das große Rosinenpicken begann. Hier eine Praktiker-Filiale, dort ein Max-Bahr-Markt: Aus einem Angebot von mehr als 310 Häusern allein in Deutschland suchte sich jeder das Passende aus - hieß er nun Obi, Bauhaus, Hornbach, Hagebau oder Globus.

Sie alle bedienten sich auch kräftig bei den niedersächsischen Filialen. Globus beispielsweise, bislang eher im Süden der Republik aktiv, übernahm einst acht Läden - fünf davon in Niedersachsen. Von den vier Häusern im Raum Hannover mit gut 200 Beschäftigten gingen zwei an den Möbelhändler Lutz, eins an Obi, und ein weiteres wurde zunächst als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Es ist damit übrigens das einzige in Hannover, das derzeit genutzt wird. Bundesweit fand sich für zwei von drei Häusern ein neuer Interessent.

Was aber wurde aus den 15 000 Beschäftigten, die damals die Insolvenz miterlitten - und von denen jeder zweite in eine Transfergesellschaft wechseln musste? Dieser Frage ist eine wissenschaftliche Untersuchung nachgegangen, deren Ergebnisse gestern vorgelegt wurden. Demnach fanden rund zwei Drittel der Mitarbeiter eine neue sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder in die Selbstständigkeit. Ein Viertel blieb dagegen arbeitslos. Und: Nur rund 20 Prozent der Beschäftigten konnten am gleichen Standort weiterarbeiten. Trotzdem sei das ein sehr gutes Ergebnis - auch im Vergleich zu ähnlichen Fällen, sagte Studienleiter Gernot Mühge vom Bochumer Helex-Institut. Bei der Schlecker-Insolvenz fand nur jeder zweite Beschäftigte wieder eine Stelle, 39 Prozent blieben dagegen arbeitslos.

Mit 7600 Betroffenen in sechs verschiedenen Transfergesellschaften war der Fall Praktiker/Max Bahr der größte seit 1998. Transfergesellschaften werden nicht nur bei Insolvenzen eingesetzt, sondern auch bei größeren Entlassungen. An den Kosten beteiligen sich die Unternehmen oder Gläubiger sowie die Agentur für Arbeit. Bei Praktiker/Max Bahr lagen die Kosten in der Größenordnung von 100 Millionen Euro. Dabei waren die Beschäftigten nur drei bis sechs Monate in den Transfergesellschaften - und damit kürzer als die gesetzliche Höchstdauer von zwölf Monaten. Andernfalls hätten die Gesellschaften noch erfolgreicher arbeiten können, meinte Mühge. Dafür fehlte den Insolvenzverwaltern allerdings das Geld.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 70,51 +2,11%
CONTINENTAL 187,65 +0,03%
DELTICOM 15,41 +2,10%
HANNO. RÜCK 91,40 -0,02%
SALZGITTER 27,84 +0,32%
SARTORIUS AG... 72,07 -0,15%
SYMRISE 62,70 -1,01%
TALANX AG NA... 26,94 +0,01%
TUI 11,65 +1,53%
VOLKSWAGEN VZ 125,76 +1,12%
DAX
Chart
DAX 10.346,50 +0,09%
TecDAX 1.718,50 +0,07%
EUR/USD 1,1174 +0,88%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

HEID. CEMENT 75,44 +2,28%
BAYER 96,13 +1,29%
LUFTHANSA 10,63 +1,15%
BASF 69,92 -1,34%
FRESENIUS... 66,91 -1,23%
LINDE 128,81 -1,05%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,35%
Bakersteel Global AF 156,30%
Stabilitas PACIFIC AF 145,76%
Crocodile Capital MF 122,09%
Structured Solutio AF 107,95%

mehr