Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Krankenversicherung dürfte noch teurer werden

Studie von Gesundheitsökonomen Krankenversicherung dürfte noch teurer werden

Bis zum Jahr 2020 könnte sich der Zusatzbeitrag – der Betrag, den gesetzlich Versicherte an ihre Krankenkasse zahlen – mehr als verdoppeln. Davor warnen Experten in einer neuen Studie. Auf den Durchschnittsverdiener dürfte demnach ein Zusatzbeitrag von mehr als 50 Euro im Monat zukommen.

Voriger Artikel
Ministerium prüft flexible Steuer auf Benzin
Nächster Artikel
Die meisten Brote stammen nicht mehr vom Bäcker

Das deutsche Gesundheitssystem dürfte nach einer Studie des Gesundheitsökonoms Jürgen Wasem bald wohl noch teurer werden.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Essen. Die Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) könnten nach Einschätzung von Experten künftig noch viel höher ausfallen als bisher erwartet. Nach einer Berechnung des Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen, die AFP am Montag vorlag, könnte der durchschnittliche Zusatzbeitrag von heute 1,1 Prozent auf 2,4 Prozent im Jahr 2020 steigen. "Spiegel online" hatte zuerst darüber berichtet. Das wäre deutlich mehr, als die gesetzlichen Krankenkassen selbst erwarten.

GKV-Vorsitzende: Reformen haben Kosten erhöht

Bislang rechnet die GKV bis 2019 mit einem Anstieg des Zusatzbeitrags auf durchschnittlich 1,8 Prozent. Bei den gesetzlichen Krankenkassen wird nur ein allgemeiner Beitragssatz von 14,6 Prozent je zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert. Darüber hinausgehende Kosten müssen die Versicherten in Form von Zusatzbeiträgen alleine tragen. Seit Jahren steigen die Ausgaben der gesetzlichen Kassen ungeachtet der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds schneller als die Einnahmen.

"Die Reformen der letzten Jahre haben sich nicht mit Einsparungen beschäftigt, sondern die Kosten erhöht", wird die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, bei "Spiegel online" zitiert. Während ein Durchschnittsverdiener nach Wasems Berechnungen in diesem Jahr bei einem beitragspflichtigen Einkommen von 1960 Euro im Schnitt 21,76 Euro Zusatzbeitrag im Monat zahlt, könnte sich der Beitrag bis 2020 mehr als verdoppeln. Dann könnten bei einem Durchschnittseinkommen von 2261 Euro schon 54,74 Euro Zusatzbeitrag fällig werden.

Opposition fordert gerechte Kostenverteilung

Die Linkspartei warnte, die Zusatzbeiträge für Krankenversicherte drohten innerhalb der kommenden Jahre zu explodieren. "Die Bundesregierung fährt die öffentliche Gesundheitsversorgung vor die Wand", erklärte Parteichef Bernd Riexinger. Er forderte erneut, die Zusatzbeiträge paritätisch auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufzuteilen. Zudem warb der Linken-Chef erneut für die Bürgerversicherung, in die alle einzahlen sollen.

Auch der Sozialverband Deutschland (SoVD) forderte eine gerechte Kostenverteilung. "Werden die Arbeitgeber nicht bald verpflichtet, die Kostenexplosion gemeinsam mit den Versicherten zu stemmen, so hat dies eine tiefgreifende Gerechtigkeitslücke zur Folge", kritisierte Verbandspräsident Adolf Bauer.

afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 78,90 -1,25%
CONTINENTAL 165,61 -0,46%
DELTICOM 16,30 -1,24%
HANNO. RÜCK 99,50 +0,47%
SALZGITTER 30,76 -1,03%
SARTORIUS AG... 68,75 -0,36%
SYMRISE 56,29 +1,17%
TALANX AG NA... 29,91 -0,02%
TUI 12,35 -0,80%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr