Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Koch will kaum noch einer werden

Nachwuchsmangel Koch will kaum noch einer werden

Die deutschen Hotels und Gaststätten freuen sich in diesem Sommer über steigende Umsätze und eine Rekordzahl an Übernachtungen - aber der Branche fehlt der Nachwuchs. Händeringend werden junge Köche, Restaurant- und Hotelfachleute gesucht.

Voriger Artikel
Frauenquote: Industrie warnt vor hohen Erwartungen
Nächster Artikel
Dax fällt unter die 10.000-Punkte-Marke

Nachwuchssorgen gibt es in der Hotel- und Restaurantszene.

Quelle: dpa/Symbolbild

München. „Die Zahl der Ausbildungsverträge ist stark rückläufig. Bei Köchen und Restaurantfachleuten haben wir ein richtig großes Problem“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Dehoga-Bundesverbandes, Ingrid Hartges, am Wochenende.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit standen im Juli rund 40 000 gemeldeten Lehrstellen halb so viele Bewerber gegenüber. Neben dem demografischen Wandel und dem Trend zum Studium macht der Gastronomie ein Imageproblem zu schaffen. Arbeitszeiten am Abend und am Wochenende schrecken viele junge Leute ab. Leider gebe es auch Firmen, „die nicht so vorbildlich ausbilden“, sagte die Vizepräsidentin des Dehoga-Landesverbandes Bayern, Angela Inselkammer. Jeder fünfte Azubi breche die Ausbildung ab.

Bei den jährlichen Azubi-Umfragen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) belegen Koch- und Hotelfachstellen mit die schlechtesten Plätze. Vor allem Überstunden und Regelverstöße werden laut DGB beklagt. Dehoga-Chefin Hartges forderte, dass die Betriebe mehr in die Qualität der Ausbildung investieren müssten. Gute Hotelfachleute hätten international Karrierechancen.

In Bayern habe es die Gastronomie wegen der Vollbeschäftigung noch schwerer als in anderen Bundesländern, berichtete Inselkammer. Im Wettbewerb mit Industrie und Handwerk habe die Gastronomie das Nachsehen: „In Ingolstadt zum Beispiel, wo Audi ist, kriegen Sie überhaupt keine Lehrlinge mehr.“ Der Freistaat ist wichtigstes Reiseziel in Deutschland. Laut Bundesagentur standen hier 7400 gemeldeten Lehrstellen nur 2300 Bewerber gegenüber.

Die Lücke füllen könnten vielleicht junge Flüchtlinge. Wer als Asylbewerber eine Ausbildung beginnt, darf sie auch beenden und danach weitere zwei Jahre in Deutschland bleiben. Nach Sprachkursen und Praktika könnten 2016 einige hundert Flüchtlinge als Azubis anfangen, sagte Inselkammer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 78,90 -1,25%
CONTINENTAL 165,61 -0,46%
DELTICOM 16,30 -1,24%
HANNO. RÜCK 99,50 +0,47%
SALZGITTER 30,76 -1,03%
SARTORIUS AG... 68,75 -0,36%
SYMRISE 56,29 +1,17%
TALANX AG NA... 29,91 -0,02%
TUI 12,35 -0,80%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0553 +0,17%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 99,87%

mehr