Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verdiene ich zu wenig?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Verdiene ich zu wenig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 10.05.2016
Wer verdient wo & wie viel? Antworten darauf gibt es im Entgeltatlas, dem interaktiven Angebot der Bundesagentur für Arbeit. Quelle: dpa/Symbol
Anzeige
Hannover

Über Geld spricht man nicht. Diese Redewendung kennt fast jeder – und fast jeder Deutsche hält sich dran. Das Reden über das eigene Gehalt gilt fast schon als tabu. Dementsprechend groß ist die Neugier darauf, zu erfahren, was der andere verdient. Letzteres lässt sich nun - zumindest indirekt - ganz leicht feststellen.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat auf ihrer Internetseite den sogenannten "Entgeltatlas" freigeschaltet. Und der hat es in sich: Mit wenigen Klicks lässt sich nicht nur feststellen, in welchem Beruf wie viel verdient wird – das Programm erlaubt auch weitere Staffelungen nach Ort, Geschlecht und Alter.

Leicht lässt sich die eigene Neugierde befriedigen – und prüfen, wie man "gehaltstechnisch" im Vergleich dasteht.  Auf der interaktiven Deutschlandkarte lässt sich ablesen, in welchen Regionen beispielsweise Altenpfleger, Einzelhandelskaufleute Mechatroniker, Kraftfahrzeugschlosser oder Zahnarzthelferinnen am meisten verdienen – und wo sie eher schlechter bezahlt werden.

Daten stammen aus dem Jahr 2014

Das Programm bezieht sich dabei auf Daten aus dem Jahr 2014 und zeigt den Mittelwert des Bruttomonatsgehalts in Euro von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten an. Laut BA stehen für fast alle Berufe Angaben zur Verfügung.

Feuerwehrleute, Sanitäter, Krankenschwestern und Pfleger: Das sind die Berufe, die das meiste Vertrauen in Deutschland genießen. Aber auch Taxi-Fahrern und Rechtsanwälten wird vertraut, wie eine Umfrage ergeben hat.

Die Ergebnisse werden wahlweise in kartografischer, grafischer und tabellarischer Form dargestellt. Dabei können auch Vergleichswerte für Deutschland angezeigt werden.

Die Bundesagentur erhofft sich durch den "Entgeltatlas" nach Angaben einer BA-Sprecherin mehr Transparenz über das Lohn- und Gehaltsgefüge in Deutschland. Die Angaben biete nicht nur Berufseinsteigern, sondern auch Jobsuchenden eine Orientierung über die Verdienstmöglichkeiten in den verschiedenen Berufen. "Der Atlas kann beispielsweise bei der Entscheidung helfen, ob es sich eventuell lohnt, eine Weiterbildung zu machen", erklärte die Bundesagentur.

RND/zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freie Kost und Logis im königlichen Palast, dazu 20.000 Euro Jahresgehalt für eine 45-Stunden-Woche – und blendende Perspektiven: Queen Elizabeth II. will ihr Personal verstärken. Auf die ausgeschriebene Stelle können sich auch Deutsche bewerben – unter einer Voraussetzung.

13.05.2016

Nach Anlaufschwierigkeiten ist es der Deutschen Post DHL gelungen, Pakete mit einer Drohne zu verschicken. Von Januar bis März hätten Absender und Adressaten mit der Packstation „SkyPort“ im oberbayerischen Reit im Winkl Pakete per Drohne versenden und empfangen können, teilte die Post am Montag in Bonn mit.

13.05.2016

Bisher bringen Zusteller die Pakete. In Reit in Winkel aber hat die Deutsche Post den Menschen für einige Monate durch Drohnen ersetzt – mit Erfolg, wie der Konzern berichtet. Innerhalb von acht Minuten seien Medikamente oder Sportartikel beim Kunden angekommen.

09.05.2016
Anzeige