Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Niedersachsens Landesforsten erwarten auch 2011 satte Gewinne
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Niedersachsens Landesforsten erwarten auch 2011 satte Gewinne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 27.06.2011
Wertvolle Wälder: Niedersachsens Landesforsten erwirtschaften derzeit mit dem Holzverkauf gute Gewinne. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Die hohen Holzpreise haben den Niedersächsischen Landesforsten eine satte Gewinnsteigerung beschert:11,2 Millionen Euro Gewinn hat das Landesunternehmen 2010 eingefahren, 2009 waren es nur 2,5 Millionen Euro. „Die gute Konjunktur hat uns Rückenwind gegeben“, sagte Klaus Merker, Präsident der Landesforsten, in Braunschweig. 60 Prozent des Gewinns fließen direkt in den Landeshaushalt, die restlichen 40 Prozent werden zur Rücklagenbildung genutzt. Der Umsatz ist um 19 Prozent auf knapp 113 Millionen Euro gestiegen.

90 Prozent des Gewinns kommen aus dem Holzgeschäft. Als der Preis durch die Wirtschaftsflaute 2009 im Keller war, fällten die Landesforsten 1,5 Millionen Kubikmeter Holz, im Jahr 2010 dann 1,7 Millionen Kubikmeter. 2010 war der Kubikmeterpreis im Durchschnitt um 8 Euro auf 52,61 geklettert. “2011 wird der Holzpreis aller Voraussicht nach noch höher liegen“, sagte Merker. Derzeit sei nicht geplant, mehr als im Vorjahr zu schlagen.

Während die Preise für Eiche, Buche und andere vor allem von der Möbelindustrie genutzten Hölzer stabil geblieben seien, seien vor allem Nadelhölzer wie Fichte, Kiefer und andere für die Bauindustrie im Preis gestiegen. Die Diskussion einer Energiewende habe Holz zudem als Brennstoff noch gefragter gemacht. Für Fußböden würden hingegen immer weniger Hölzer genommen. Für die Nachhaltigkeit pflanzen die Landesforsten jedes Jahr rund vier Millionen neue Bäume.

Auf der Ausgabenseite stehen neben den Personalkosten in Höhe von 64,7 Millionen Euro auch 7,4 Millionen Euro für Investitionen wie Holzerntemaschinen, EDV und Immobilien. Neben dem Verkauf von Holz sind Freizeiteinrichtungen, Naturschutz und Waldpädagogik weitere Geschäftsfelder für die Landesforsten. 2010 bekamen sie dafür rund 24 Millionen Euro vom Land, vier Millionen entfielen davon auf den Naturschutz.

Vor sechs Jahren wurde die damalige Forstverwaltung eine Anstalt öffentlichen Rechts und arbeitet seitdem als eigenständiges Unternehmen des Landes. Die Landesforsten haben rund 1300 Beschäftigte, die die rund 330 000 ha Staatswald bewirtschaften und verwalten, das ist ein Drittel der gesamten niedersächsischen Waldfläche. Damit hat Niedersachsen nach Bayern das zweitgrößte Landesforstunternehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordrhein-Westfalen wird als erstes großes Bundesland keine Landesbank mehr haben. Die Zerschlagung der WestLB kostet Milliarden. Der Steuerzahler muss damit weitere Lasten schultern.

26.06.2011

Griechenland steht vor der entscheidenden Abstimmung über sein Sparprogramm - die Staatspleite droht. Deutsche Urlauber zeigen sich unbeeindruckt: Sie bescheren dem Land einen Tourismus-Boom. Derweil ärgern sich deutsche Unternehmer über griechische Finanzämter.

25.06.2011

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Unabhängigkeit betont. Im Personalstreit um die Besetzung ihres Führungsgremiums war es zu Konflikten zwischen Frankreich und Italien gekommen.

25.06.2011
Anzeige